Titel: Timmis' Elektromagnete.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1894, Band 291/Miszelle 3 (S. 288)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj291/mi291mi12_3

Timmis' Elektromagnete.

Eine eigenthümliche Anordnung gibt I. A. Timmis (vgl. 1892 283 * 255) seit 1892 den Elektromagneten, um sie besonders für die Verwendung in Eisenbahnsignalen geeignet zu machen. Nach Lumière Electrique, 1893 Bd. 50 * S. 526, versieht er den Anker mit einem Rande, mit welchem er aussen über die Drahtrolle ringsum hinweggreift, und mit einem Zapfen, welcher ein entsprechendes Stück in das Innere der Rolle hineinragt. In ähnlicher Weise formt er den Kern zu einer Röhre, welche entsprechend tief, bis in die Nähe jenes Zapfens in das Rolleninnere hineintritt, und versieht nach Befinden auch die Bodenplatte des Kernes noch mit einem die Rolle umfassenden Rande, welcher sich in gleicher Weise der vom Anker gebildeten Kappe nähert. Wenn dann der Anker voll angezogen ist, so bilden Anker, Kappe, Bodenplatte mit ihrem Rande, Kern und Zapfen des Ankers einen geschlossenen magnetischen Kreis, so dass man sehr kräftige Elektromagnete mit weitem Spiel erhält, welche den angezogenen Anker sehr fest halten.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: