Titel: Behälter für Kursbücher u. dgl.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1894, Band 292/Miszelle 3 (S. 24)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj292/mi292mi01_3

Behälter für Kursbücher u. dgl.

Um das öftere Aufschlagen der Fahrpläne auf einer bestimmten Fahrt zu umgehen, hat der Fabrikdirector O. Heymann in Lunzenau ein Futteral erfunden, das an einer Seite mit einer durchsichtigen Gelatineplatte versehen ist.

Man schlägt das Kursbuch auf, klappt es um und steckt es so in das Futteral, dass die betreffende Seite oben aufliegt und unter der Gelatinescheibe sichtbar wird. Der Reisende, der eine solche Schutzhülse besitzt, braucht also künftig nur das Futteral aus der Brusttasche zu ziehen, um sofort zu sehen, was er wissen will. Der nützliche Behälter eignet sich mit gleichem Vortheil zum Einstecken von Landkarten auf sommerlichen Landpartien, besonders auch zum Ablesen von Notizbuch-Aufzeichnungen auf Reisen.

Das Futteral besteht aus narbig bezogener Pappe und ist mittels Drahtheftung hergestellt. In vielen Fällen wird sich der Ersatz der Gelatine durch Celluloid empfehlen, insbesondere für den Gebrauch im Freien.

––––––––––

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: