Titel: C. N. Waite's Diaphragma aus Asbest und Gelatine für Elektrolysirzellen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1894, Band 292/Miszelle 3 (S. 48)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj292/mi292mi02_3

C. N. Waite's Diaphragma aus Asbest und Gelatine für Elektrolysirzellen.

Weil die Zähigkeit der Gelatine nicht hinreichend ist, um diese allein als Diaphragma zu verwenden, und weil bei Verwendung derselben mit einer vegetabilischen oder anderen, durch Säuren zerstörbaren Faser durch die Wirkung des Broms u.s.w. das Chromoxyd in Chromsäure übergeführt wird, welche die Faser rasch zerstört, so verstärkt Charles Nelson Walte in Newton nach seinem österreichisch-ungarischen Patent vom 3. August 1893 (Kl. 21) die Gelatine durch eine Faser (Asbest), die säurewiderstandsfähig ist.

Er löst Leim oder Hausenblase in möglichst wenig Wasser auf und setzt der Lösung 15 bis 20 Proc. (des Gewichtes des darin enthaltenen Leimes oder der Hausenblase) an doppeltchromsaurem Kali oder Natron zu, wobei letzteres vor seiner Hinzugabe in die Lösung in einer möglicht geringen Menge Wassers aufgelöst wird.

Nach inniger Vermischung dieser Stoffe rührt er die Asbestfaser in die Masse ein und formt daraus Blätter oder sehr dünne Platten; oder aber die vorerwähnte Lösung wird auf gewöhnliches Asbestpapier oder Asbestcarton mit Bürsten oder Pinseln aufgetragen. Sobald die Blätter oder Schichten in der einen oder anderen Weise hergestellt sind, werden sie sorgfältig getrocknet und dem Sonnenlicht stark ausgesetzt, bevor sie in Verwendung kommen, oder das Blatt oder die Lage (Schicht) muss durch ein Bad von unterschwefligsaurem Natron gezogen werden.

Hierdurch wird der in den Poren des Asbestblattes enthaltene Leim oder die Hausenblase unlöslich gemacht, die versteifende Faser gleichsam festgebunden und ein dauerhaftes Blatt oder Diaphragma erzeugt, welches hinreichend zähe ist, sehr kräftig ein Diffundiren der Flüssigkeiten in der Zelle verhindert und gleichzeitig dem Durchgange des elektrischen Stromes einen nur geringen Widerstand bietet.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: