Titel: Messung von hohen Temperaturen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1894, Band 292/Miszelle 3 (S. 215)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj292/mi292mi09_3

Messung von hohen Temperaturen.

Die II. Abtheilung der Physikalisch-technischen Reichsanstalt in Charlottenburg erlässt folgendes Rundschreiben:

Im Verlaufe der letzten Jahre sind aus industriellen Kreisen vielfach Anfragen an die Physikalisch-technische Reichsanstalt gerichtet, in denen um Rathschläge für die Messung von hohen Temperaturen ersucht wurde. In Folge davon sollen Untersuchungen über die für diesen Zweck geeigneten Messwerkzeuge angestellt werden. Hierzu ist es nothwendig, die Wünsche der für diese Frage interessirten Kreise kennen zu lernen und zunächst die Bedingungen festzustellen, unter denen Werkzeuge zur Messung hoher Temperaturen in technischen Betrieben gebraucht werden, sowie die Formen zu ermitteln, in denen derartige Instrumente praktische Verwendung finden können. Auf solche Weise steht zu erwarten, dass sich aus den angestellten Ermittelungen Anhaltspunkte für die vorzunehmenden Untersuchungen ergeben werden, um diese in einer für die betheiligten Kreise vortheilhaften Form ausführen zu können.

Für Temperaturen bis zum Beginn der Rothglut sind geeignete Instrumente in den hochgradigen, unter Anwendung comprimirter Gase gefüllten Quecksilberthermometern geschaffen, die in den letzten Jahren durch Zusammenwirken der Physikalisch-technischen Reichsanstalt mit dem glastechnischen Laboratorium von Schott und Gen. zu Jena entstanden sind und die bis 550° brauchbar bleiben. Es fragt sich nun zunächst, inwieweit in der Industrie ein Bedürfniss nach Messwerkzeugen für hohe Temperaturen vorhanden ist, dem nicht bereits durch derartige Quecksilberthermometer genügt werden kann. Zur Erreichung dieses Zieles erscheint eine möglichst eingehende Beantwortung der im angebogenen Formular verzeichneten Fragen wünschenswerth. Einer Zusendung Ihrer Antworten innerhalb von vier Wochen wird ergebenst entgegengesehen.

Physikalisch-technische Reichsanstalt. Abtheilung II.

Hagen.

1) Welcher Art sind die in Ihrem Betriebe ausgeführten technischen Verfahren, bei denen hohe Temperaturen in Anwendung kommen?

2) Steht zu erwarten, dass sich eine wesentliche Verbesserung dieser Verfahren erzielen lässt, wenn die dabei angewandten Temperaturen genau gemessen und controlirt werden könnten? Welche Erfahrungen würden hierfür sprechen?

3) Würden die zur Temperaturmessung bei diesen Verfahren zu verwendenden Instrumente der Einwirkung der Flammen oder irgend welchen chemischen Agentien unmittelbar ausgesetzt sein? Welches sind diese Agentien? Haben die Instrumente einen Druck auszuhalten und wie viel würde dieser höchstens betragen?

4) Welche Genauigkeit müssten die betreffenden Instrumente besitzen, um dem angegebenen Zwecke zu genügen?

5) Bei welchen der nachstehenden Temperaturen wird Ihr Fabrikationsverfahren ausgeführt?

Beginnende Rothglut 525°
Dunkelrothglut 700°
Kirschrothglut 850°
Hellrothglut 950°
Gelbglut 1100°
Beginnende Weissglut 1300°
Volle Weissglut 1500°

6) Welches sind die Dimensionen und die Gestalt des Raumes, dessen Temperaturen zu messen sind?

7) Herrschen in dem Raume an verschiedenen Stellen zu gleicher Zeit wesentlich verschiedene Temperaturen, und wie hoch sind die Differenzen zwischen denselben zu schätzen?

8) Sind in Ihrem Betriebe schon irgend welche Pyrometer verwandt worden, welcher Art sind diese, und welche Erfahrungen haben Sie mit denselben gemacht?

9) Liegen aus Ihrem Betriebe noch sonst irgend welche Erfahrungen und Wünsche vor, welche Ihnen für die vorliegende Frage wichtig erscheinen?

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: