Titel: Temperaturen bei Tiefbohrungen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1894, Band 292/Miszelle 5 (S. 215)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj292/mi292mi09_5

Temperaturen bei Tiefbohrungen.

Im Hagenauer Walde (Pechelbronn, Nieder-Elsass) wurden bei der Bohrung folgende Temperaturen bei zunehmender Tiefe gemessen:

bei einer Tiefe von 305 m eine Temperatur von 47,05°,
400 m 57,05°,
510 m 60,00°,
620 m 60,06°.

(Comptes rendus, Acad. Paris 117, 1893 S. 265 bis 269 und Zeitschrift für praktische Geologie, 1894 Heft 2). Im Bohrloche zu Wheeling, West-Virginien, welches im trockenen Gestein auf 1356 m niedergebracht wurde, hat man folgende Temperaturen ermittelt:

bei einer Tiefe von 410,4 m 20,4° C.,
545 m 22,1° C.,
722 m 26,2° C.,
874 m 29,7° C.,
1026 m 33,4° C.,
1178 m 37,8° C.,
1330 m 42,4° C.,
1356 m 43,4° C.,

(Journal of Science, 1892.) Es entspricht somit eine Tiefenzunahme von 41,113 m einer Temperaturzunahme von 1° C. (Nach Berg- und Hütten-Zeitung.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: