Titel: Wasserfeste Tapeten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1894, Band 292/Miszelle 2 (S. 239)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj292/mi292mi10_2

Wasserfeste Tapeten.

Die Wände von Räumen, welche in massigem Grade der Feuchtigkeit ausgesetzt sind, wie Badezimmer, werden zwecks der Decorirung vortheilhaft mit gefirnissten Tapeten beklebt, da diese der Nässe genügenden Schutz bieten. Misslich ist nur, dass die frische Tapezirung äusserst langsam trocknet, eben wegen der Undurchlässigkeit der Firnisschicht, und ferner, dass das steife Papier schwer anklebt. Auf einfache Weise kann dem begegnet werden, wenn man nicht die bereits gefirnissten Tapeten des Handels aufzieht, sondern gewöhnliche Tapeten, die man erst an der Wand nach dem Austrocknen mit einem Firniss überstreicht. Hierzu kann gewöhnlicher Harzfirniss verwendet werden. Das Verfahren findet vielfache Anwendung in England, wir sahen es auch hier zu Lande in letzter Zeit wiederholt mit Erfolg ausgeübt und können es der Nachahmung empfehlen. (Pf. in der Badischen Gewerbezeitung, 1894 S. 292.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: