Titel: Strommessung durch Wärmeausdehnung gasförmiger Körper.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1894, Band 293/Miszelle 1 (S. 47)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj293/mi293mi02_1

Strommessung durch Wärmeausdehnung gasförmiger Körper.

Im Folgenden ist ein von K. Wilkens construirtes Instrument beschrieben, welches in erster Linie Temperaturdifferenzen, bezieh. die hierdurch bedingten Volumänderungen eines Gases anzeigt. Unter Einführung eines elektrischen Stromleiters, welcher bekanntlich stets eine Wärmewirkung ausübt, ist die Möglichkeit gegeben, hieraus ein Instrument zu schaffen zur Messung von Stromstärken und Spannungsdifferenzen, ohne dass die Angaben von benachbarten Stromleitungen oder Luftdruck- und Temperaturänderungen des Beobachtungsraumes abhängig sind.

Innerhalb eines geschlossenen Hohlkörpers, z.B. einer Röhre, ist eine gewisse Menge Flüssigkeit, wie Quecksilber, Wasser, Weingeist u.s.w., derartig eingeschlossen, dass oberhalb und unterhalb dieser Flüssigkeitsmenge ein bestimmtes Gasquantum, sei es atmosphärische Luft oder eine andere Gasart, sich befindet. Wird nun z.B. das unterhalb des Flüssigkeitsfadens befindliche Gas durch die Stromwärme auf eine höhere Temperatur gebracht, so dehnt sich dasselbe aus und verschiebt den Flüssigkeitsfaden so lange, bis das oberhalb der Flüssigkeit sich befindende Gasquantum so weit comprimirt ist, dass der Druck auf die Flüssigkeit von beiden Seiten gleich ist. Hieraus folgt, dass jeder Temperaturdifferenz der beiden Gasvolumina eine bestimmte Stellung des Flüssigkeitsfadens entspricht und hierdurch ein Maass für die Stromstärke geschaffen ist. Durch entsprechende Dimensionirung der Hohlräume kann eine grössere oder geringere Empfindlichkeit leicht erzielt werden. – Die Versuche über die praktische Herstellung von auf dem beschriebenen Princip beruhenden Stromzeigern sind in dem elektrotechnischen Laboratorium der Firma Hartmann und Braun in Bockenheim-Frankfurt a. M. im Laufe des vergangenen Sommers ausgeführt worden.

(Elektr. Zeitschr.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: