Titel: Waschbare Tapeten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1894, Band 293/Miszelle 4 (S. 306)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj293/mi293mi13_4

Waschbare Tapeten.

Wer jemals mit angesehen hat, welche Staubwolken sich bei gelegentlichem Abfegen der Wände entwickeln, der wird waschbare Tapeten, die nicht theuerer sind als die gewöhnlichen Leimfarbtapeten, diesen entschieden vorziehen – auch deshalb, weil das Zimmer bei öfterem Abwaschen der Wände länger frisch und bewohnbar bleibt. Die Tapetenfabrik von Georg Grossheim in Elberfeld sendet uns einige Muster ihrer Oelfarbendrucktapeten, welche auch im „duffen“ Aussehen den gewöhnlichen gleichen, die aber die Waschprobe gut bestanden haben. Nach einem Gutachten des Prof. Dr. R. Fresenius in Wiesbaden können diese Tapeten, ohne dass das Muster angegriffen wird, auch mit Desinfectionsflüssigkeiten abgewaschen werden (Sublimatlösung 1 : 1000 oder Carbollösung 5 : 100). Dies ist ein Vortheil, der nicht nur bei Epidemien, sondern überall da ins Gewicht fällt, wo man z.B. nach ansteckender Krankheit das Krankenzimmer gründlich säubern möchte.

(Papierzeitung.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: