Titel: Elektrische Strassenbahn in Königsberg.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1894, Band 294/Miszelle 5 (S. 72)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj294/mi294mi03_5

Elektrische Strassenbahn in Königsberg.

Der Allgemeinen Elektricitäts-Gesellschaft ist von der Stadt Königsberg die Einrichtung des elektrischen Betriebes auf der Strassenbahn (Pillauer Bahnhof bis Augustastrasse der Vorstadt Sackheim) übertragen worden. Es ist eine bemerkenswerthe Neuerung, dass die Stadt Königsberg, welche bekanntlich ein Elektricitätswerk besitzt und betreibt (vgl. 1891 282 * 264. 1894 292 64), nunmehr auch im Anschluss an das Elektricitätswerk selbst eine elektrische Strassenbahn baut und in Betrieb nimmt. Die einzurichtende Strecke hat eine Gleislänge von 6 km, sie wird zweigleisig mit oberirdischer Stromzuleitung ausgeführt. Der Verkehr soll durch acht Motorwagen, welche je einen Elektromotor erhalten, bewerkstelligt werden. Das oberirdische Leitungsnetz wird von gefälligen eisernen Gittermasten getragen. Auch in Königsberg, wie in vielen anderen Städten, welche sich zur Einführung elektrischen Betriebes entschliessen, ist hierzu der Umstand mit Veranlassung, dass die Bahn über hügeliges Gelände führt. Die daraus hervorgehenden Schwierigkeiten werden bekanntlich von den elektrischen Motorwagen am leichtesten und billigsten überwunden. Die Stromlieferung für die Bahn erfolgt, wie gesagt, aus dem Elektricitätswerk der Stadt Königsberg, welches zu diesem Zwecke um eine Dampfdynamomaschine von 125 Pferdekräften verstärkt wird.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: