Titel: Celluloid für Bucheinbände.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1894, Band 294/Miszelle 2 (S. 120)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj294/mi294mi05_2

Celluloid für Bucheinbände.

Gefährliche Bucheinbände sind die aus Celluloid hergestellten, welche auch unter der Bezeichnung „imitirte Elfenbeineinbände“ vorkommen, wegen ihrer ausserordentlich leichten Brennbarkeit und der damit verbundenen Feuers- und Lebensgefahr. Bei der geringsten Berührung mit Licht, z.B. einer glimmenden Cigarre, steht ein solcher Einband im Nu in hellen Flammen, welche mit solcher Geschwindigkeit auflodern, dass im Augenblick auch die Kleidung der betreffenden Person in Brand gerathen und schweres Unglück entstehen kann. Es ist höchst gefährlich, ein in Celluloid gebundenes Buch unter den angezündeten Weihnachtsbaum zu legen, ehe man nicht Mittel findet, die leichte Entflammbarkeit des Celluloids aufzuheben. Bis dahin aber sollte man die Verwendung dieses bedenklichen Stoffes wenigstens für Sachen vermeiden, welche Kindern in die Hände gegeben werden. (Papierzeitung.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: