Titel: Weichselmündungsdurchstich.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1894, Band 294/Miszelle 6 (S. 238)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj294/mi294mi10_6

Weichselmündungsdurchstich.

Am 6. November d. J. ist der fast eine deutsche Meile lange neue Mündungsdurchstich der Weichsel von Siedlersfähre zur Ostsee, dessen etwa 7½ Millionen Cubikmeter betragende Bodenaushebung während der letzten 4 Jahre im Trockenen ausgeführt war, mit Wasser gefüllt worden, indem der schmale obere Trennungsdamm, welcher die Baugrube noch von der Weichsel trennte, durchstochen wurde. Das über 5 Millionen Cubikmeter Wasser fassende Becken füllte sich in etwa 15 Stunden, indem sich durch die Gewalt des Einstroms der Einlassgraben von 1 m auf 30 m verbreiterte. Ein Durchstrom zur See findet zur Zeit im Durchstich noch nicht statt, da dieser am unteren Ende in den Dünen noch durch einen Damm verschlossen ist, welcher planmässig erst mit dem nächsten Frühjahrshochwasser durchstochen werden soll, um die Spülkraft des Hochwassers zugleich für die Räumung der Mündung auszunutzen. (Centralblatt der Bauverwaltung, 1894 S. 476.)

-r.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: