Titel: Isolirung von Fachwerkwänden.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1894, Band 294/Miszelle 9 (S. 238)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj294/mi294mi10_9

Isolirung von Fachwerkwänden.

Zur Isolirung von Fachwerkwänden gegen die Einflüsse von Temperaturschwankungen empfiehlt die Firma Grünzweig und Hartmann in Ludwigshafen a. Rb. ihre bewährten Korksteine, indem sie angibt, dass die Aufmauerung einer 3 bis höchstens 4 cm dicken Schicht an der Innenseite der Fachwand in Folge der schlechten Wärmeleitungsfähigkeit des Korks in jedem Falle unfehlbaren Schutz gewährt, ohne dass es der Freilassung einer isolirenden Luftschicht bedarf. Wir möchten uns diesen letzten Angaben gegenüber doch etwas zweifelnd verhalten und sind geneigt, zu glauben, dass eine Doppelwand mit dazwischen angeordneter Luftschicht, bei welcher die Innenwand aus einem schlechten Wärmeleiter hergestellt ist, unter allen umständen grössere Sicherheit gewährt, als eine anschliessende Korkbekleidung, zumal es möglich ist, jene Luftschicht mit der Heizung in Verbindung zu setzen. Indessen soll nicht bestritten werden, dass für gewöhnliche Fälle jene Korkbekleidung genügende Dienste leisten mag. (Deutsche Bauzeitung, 1894 S. 584.)

-r.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: