Titel: Emaillefarbe
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1895, Band 295/Miszelle 5 (S. 24)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj295/mi295mi01_5

Emaillefarbe

von O. Fritze und Co. in Offenbach a. M.

In dem neuerbauten Operationssaale des Geh.-Raths Prof. Czerny an der Universität in Heidelberg wurden die Wände mit der genannten Farbe bestrichen, deren Hauptvorzüge in dem Umstände liegen, dass die mit der Emaillefarbe bestrichenen Wände zum Zwecke der Desinfection mit Sublimatlösung abgewaschen werden können, ohne dass der Anstrich darunter leidet oder die helle Tönung ein Nachdunkeln erführe. (Deutsche Bauzeitung, 1894 S. 604.)

-r.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: