Titel: Verhalten der Zinkelektrode im Braunsteinelement.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1895, Band 295/Miszelle 2 (S. 71)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj295/mi295mi03_2

Verhalten der Zinkelektrode im Braunsteinelement.

Ueber das Verhalten der Zinkelektrode im Braunsteinelement sind von Müller nach der Centr.-Z. f. Opt. u. Mech. im Telegraphen-Ingenieurbureau eingehende Versuche angestellt worden, welche ergeben haben, dass sowohl amalgamirte, als auch nicht amalgamirte Zinkstäbe von Salmiaklösung in gleicher Weise angegriffen werden und dass die Ursache dieses Zinkverlustes in der Mitwirkung des atmosphärischen Sauerstoffes zu suchen ist. Es ist daher zweckmässig, die Zinkelektrode an der Stelle, wo sie aus der Flüssigkeit tritt, mit einem Gummischlauch zu überziehen. Amalgamirte Elektroden sind den nicht amalgamirten insofern überlegen, als sich an ersteren keine Krystallkrusten ansetzen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: