Titel: Elektrische Fernbahnen in Amerika.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1895, Band 295/Miszelle 9 (S. 95)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj295/mi295mi04_9

Elektrische Fernbahnen in Amerika.

Die Erfolge, welche die elektrischen Bahnen in Amerika für den Ortsverkehr gehabt haben, lassen die unternehmenden Amerikaner bereits darauf sinnen, den elektrischen Bahnbetrieb auch für den Fernverkehr auszunutzen. Wie Electr. Engineer berichtet, plant man zur Zeit die Errichtung zweier Fernlinien mit elektrischem Betrieb, von denen die eine Philadelphia mit Harrisbury, die andere Gettysbury mit Baltimore verbinden soll.

Das erstere Unternehmen ist in der Hand der Pennsylvania Traction Company, welche die Linien von Lancaster nach Millersville und von Lancaster nach Columbia und Marietta, sowie die Stadtlinien in Lancaster und Columbia im Betrieb hat, im ganzen 80 km Schienenstrecke. Das vollständige Bahnnetz wird im Ganzen eine Strecke von rund 600 km darstellen und die kleinen Landstädtchen und Dörfer durch Nebenlinien an die Hauptlinie, welche doppelgleisig wird, anschliessen.

Die zweite Linie, von Gettysbury nach Baltimore, wird die beiden Städte in ziemlich gerader Linie verbinden und 80 km lang werden, gegen 115 km der jetzigen Verbindungseisenbahn. Sie führt durch ein stark bebautes und dicht besiedeltes Gelände, dessen Verkehr durch entsprechende Seitenlinien auf die elektrische Bahn übergeleitet werden soll.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: