Titel: Schraubenzieher.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1895, Band 295/Miszelle 2 (S. 167)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj295/mi295mi07_2

Schraubenzieher.

Die Firma Wilhelm Eisenführ in Berlin S., Commandantenstrasse 31a, bringt einen neuen Schraubenzieher in den Handel, bei dem in der Metallhülse des Heftes eine zweite Metallhülse verschiebbar ist, an deren oberem Ende vier Schraubenzieher verschiedener Breite um einen Stift drehbar angeordnet sind. Will man einen Schraubenzieher gebrauchen, so schiebt man die innere Hülse hervor, wählt den für den vorliegenden Zweck am besten passenden Schraubenzieher aus und dreht ihn nach aussen und schiebt alsdann die Hülse wieder zurück. Hierdurch wird die Gabel gegen Abdrehen gesichert. Eine innen gelagerte Spiralfeder mit vorstehendem Knopf hält die innere Hülse in der richtigen Lage.

Textabbildung Bd. 295, S. 167

Dieser Schraubenzieher ist bis auf den Holzknauf sauber vernickelt und zeichnet sich durch seine handliche Form aus, mittels deren er sehr wenig Raum einnimmt und daher auch ausserhalb der Werkstatt gute Dienste thun wird.

Einen combinirten Schraubenzieher und Schraubenschlüssel beschreibt das Bayerische Industrie- und Gewerbeblatt, 1894 26 S. 559 nach The Iron Age. Die beistehende Figur zeigt das Werkzeug, das unter Umständen auch für den Mechaniker von Nutzen ist. An der einen Seite ist ein Schraubenzieher angefeilt, während in dem Handgriff fünf verschiedene Anfeilungen angebracht sind, die zum Anziehen von Muttern verschiedener Grösse Verwendung finden. Das Werkzeug ist ausserdem sehr billig und leicht herstellbar.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: