Titel: Taschentintenfass mit doppeltem Verschluss.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1895, Band 295/Miszelle 1 (S. 263)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj295/mi295mi11_1

Taschentintenfass mit doppeltem Verschluss.

Textabbildung Bd. 295, S. 263

Die Firma F. Soennecken in Bonn bringt ein Taschentintenfass mit verbessertem Verschluss in den Handel. Dieser Verschluss zeigt einen Deckel von Weichgummi, der den Hals des Tintenglases ausfüllt und dessen Aussenrand diesen Hals umschliesst. Ausserdem presst sich der Gummideckel so fest gegen die Kante des Halses, dass ein durchaus dichter Verschluss entsteht. Zur Erreichung dieses Zweckes wurde im Mittelpunkt des bisherigen, oben flachen Gummideckels, der von dem Metalldeckel des äusseren Gehäuses gegen die Halskante des Glases gepresst wird, ein abgerundeter Knopf aus Hartgummi befestigt. Durch diesen über die Oberfläche des Gummideckels um 2 mm hervorragenden Knopf wird ein Centralpunkt geschaffen, durch welchen der Druck des aufzuschraubenden Metalldeckels so verstärkt wird, dass er unmittelbar auf die Peripherie des Glashalses wirkt. Das Aeussere der aus Messing bestehenden Hülse ist fein vernickelt und polirt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: