Titel: Einwirkung von Bor auf Roheisen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1895, Band 295/Miszelle 6 (S. 263–264)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj295/mi295mi11_6

Einwirkung von Bor auf Roheisen.

Nach Comptes rendus hat Henri Moissan den Einfluss des Bors auf schmelzendes Roheisen untersucht und gefunden, dass das Bor sowohl im grauen als auch im weissen Roheisen eine bedeutende Verminderung des Kohlenstoffes herbeiführt. Die Versuche wurden mit grauem Roheisen von Saint-Chamond mit 3,18 Proc. Kohlenstoff und 0,5 Proc. Schlacke angestellt. 10 g |264| dieses Roheisens wurden in einem Porzellanschiffchen, das mit 2,5 g Bor ausgefüttert war, in einem mit Wasserstoffgas erfüllten Porzellanrohr stark erhitzt. Nach dem Glühen fand man in dem Schiffchen einen metallischen Rückstand, der mit einer schwarzen, aus Graphit bestehenden Mülle bedeckt war.

Das gelblich gefärbte, prismatisch krystallisirte Metall enthielt 8 bis 9 Proc. Bor und nur 0,27 Proc. Kohlenstoff. Bei der Verbrennung des nach der Behandlung im Chlorstrom zurückgebliebenen Rückstandes fand sich keine Schlacke mehr. Das Bor nimmt demnach leicht die Verunreinigungen des Roheisens auf und führt sie in die Schlacke über. Dem im Metall gelösten Eisenoxyd gegenüber verhält es sich ähnlich wie Mangan.

Die Versuche wurden viermal wiederholt, wobei ein grauem Eisen mit 3,24 Proc. Kohlenstoff und 0,418 Proc. Schlacke verwendet wurde. Man fand nach der Einwirkung des Bors:

I II III IV
Kohlenstoff 0,36 0,28 0,17 0,14
Schlacke 0,02 0,00 0,03 0,01

Das später benutzte weisse Roheisen von dem Hochofen Saint-Louis in Marseille enthielt anfänglich 3,85 Proc. Kohlenstoff und 0,3b' Proc. Schlacke; nach der Einwirkung des Bors nur noch 0,24 Proc. Kohlenstoff und 0,06 Proc. Schlacke.

Bei einem ferneren Versuch wurden zu 500 g geschmolzenen Graueisens von Saint-Chamond 50 g einer Legirung mit 10 Proc. Bor zugesetzt. Nach dem Erkalten zeigte sich das Eisen blätterig und war dem weissen Roheisen ähnlich, es hatte grosse Festigkeit und liess sich nicht mit dem Meissel bearbeiten. Der Kohlenstoffgehalt war von 3,75 Proc. auf 2,83 Proc. gesunken.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: