Titel: Amerikanische Schreibfeder.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1895, Band 295/Miszelle 9 (S. 302)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj295/mi295mi13_9

Amerikanische Schreibfeder.

Eine Schreibfeder mit Tintezurückhalter ist Gerhard Schagen in Eschweiler, Preussen, und Max Heymann in Aachen durch Amerikanisches Patent Nr. 530604 geschützt.

Aus dem hinteren Theil der Feder ist eine Zunge ausgestanzt, welche nach vorn herüber gebogen ist und sich über den Rücken der Feder in eine parallele Lage zu dem Rücken der Federspitze legt. Die Zunge ist vorn bei der Spalte der Feder geschlitzt. Dieser Schlitz liegt genau über dem Schlitz der Feder. Zwischen der Zunge und der Federspitze haftet eine erhebliche Tintenmenge, welche beim Schreiben allmählich verbraucht wird, ohne dass ein Klecksen der Feder zu besorgen wäre. Man braucht deshalb mit einer solchen Feder bei weitem nicht so oft einzutauchen, wie mit einer gewöhnlichen Feder.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: