Titel: Vorwärmer für Speisewasser unter Kesseldruck (System Klein).
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1895, Band 296 (S. 65–66)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj296/ar296014

Vorwärmer für Speisewasser unter Kesseldruck (System Klein).

Mit Abbildungen.

Ein Vorwärmer für Dampfkesselspeisewasser unter Kesseldruck, der seiner Einfachheit, Betriebssicherheit und leichten Reinigung halber Verbreitung finden dürfte, wird gegenwärtig von der Maschinen- und Armaturfabrik vorm. Klein, Schanzlin und Becker in Frankenthal (Rheinpfalz) eingeführt.

Dieser Vorwärmer, äusserlich den bisher üblichen stehenden Röhren Vorwärmern ähnlich, besitzt im Inneren statt der bei letzteren angeordneten Heizröhren einen Heizkörper aus Gusseisen, der durch nur eine einzige Dichtungsstelle |66| mit dem Untersatze des Gehäuses verbunden ist, so dass die sonst häufig vorkommenden Reparaturen ausgeschlossen sind. Die Haltbarkeit des Apparates wird dadurch noch erhöht, dass die Ausdehnung des Heizkörpers durch die Wärme mittels einer oben angebrachten Stopfbüchse ermöglicht wird.

Das Wasser tritt unten (in Abbildung rechts) ein, ist durch die Form des Heizkörpers gezwungen, diesen in langem Zickzackweg zu durchstreichen, und tritt oben (links) aus, während der Dampf nach dem Gegenstromprincip, von oben kommend, links unten den Apparat verlässt. Das Condensationswasser fliesst durch ein am Dampfaustrittsstutzen angebrachtes Rohr ab. Durch diese Anordnung wird ein hoher Heizeffect erreicht.

Textabbildung Bd. 296, S. 66

Die Reinigung des Apparates geschieht durch zeitweiliges Abblasen mittels directen Dampfes (indem das Ventil V umgestellt und der Dreiwegehahn geöffnet wird); ausserdem sind auf beiden Seiten des Mantels grosse Reinigungsdeckel angebracht und schliesslich kann der Mantel selbst, wenn es nach langer Zeit nöthig werden sollte, in die Höhe gehoben und so der Heizkörper vollständig frei gelegt werden. Die Querschnittsverhältnisse des letzteren sind gross genug gewählt, um eine Hemmung des Dampfes zu vermeiden, so dass der Vorwärmer ohne Beeinträchtigung des Vacuums zwischen Dampfcylinder und Condensator eingebaut werden kann.

Der Apparat kann in die Speiseleitung eingeschaltet werden, verträgt also Kesseldruck. Die Speisepumpe hat in diesem Falle nur kaltes Wasser zu saugen, wodurch sie ruhig geht, überall leicht dicht zu halten ist und ein Versagen derselben nicht leicht vorkommen kann. Fig. 1 zeigt den fertig aufgestellten Vorwärmer, Fig. 2 zeigt den behufs Reinigens gelichteten Mantel und die innere Ansicht, Fig. 3 ist der Querschnitt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: