Titel: Sicherheitspapier.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1895, Band 296/Miszelle 4 (S. 48)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj296/mi296mi02_4

Sicherheitspapier.

Ueber ein in England patentirtes Verfahren zur Herstellung von Sicherheitspapier auf elektrolytischem Wege, an welchem die Chemiker C. F. Cross, E. J. Bevan und C. Beadle betheiligt sind, entnehmen wir The World's Paper Trade Review Folgendes:

Das Papier wird mit Wasser (oder anderer Elektricität leitenden Flüssigkeit) befeuchtet und auf eine Metallplatte gebracht, welche mit dem einen Pol einer elektrischen Batterie verbunden ist. Mit dem andern Pol steht ein metallischer Griffel oder Stempel in Verbindung. Man schreibt mit dem Griffel wie mit einem Bleistift auf dem Papier, oder drückt den Stempel leicht darauf, wobei ein elektrischer Strom durch das Papier geht. Hierbei gehen durch Elektrolyse Theilchen des Griffels oder der Metallplatte, je nach der Richtung des Stromes, in Lösung und durchdringen das Papier, entsprechend den mit dem Griffel gezogenen Linien oder der Form des aufgedrückten Stempels. Je nach der Art des verwendeten Metalles ist die Schrift ohne weiteres sichtbar, oder kommt erst bei Anwendung von Reagentien zum Vorschein. Wenn z.B. Silber auf die beschriebene Weise in das Papier gebracht wird, so sind die Schriftzüge sofort zu erkennen, während Kupfer- oder Eisenverbindungen erst nach Behandlung mit Ferrocyankalium deutlich hervortreten. Man kann auch das Papier statt mit Wasser mit der Lösung eines passenden Reagens befeuchten, oder mit einem solchen schreiben; die den verwendeten Chemikalien entsprechende Farbe kommt dann sofort zum Vorschein.

In manchen Fällen, beispielsweise wenn man einen Platingriffel benutzt, wird, ohne dass Metall in Lösung geht, das Papier derart verändert, dass die darauf gezogenen Linien beim Befeuchten sichtbar werden.

Papier in Bogen oder in endloser Bahn lässt sich auf diese Weise unverwüstlich zeichnen, indem man es einfach durch zwei Walzen laufen lässt, wovon die eine mit dem einen Pol, die zweite mit dem anderen Pol einer Elektricitätsquelle in Verbindung gesetzt wird. Gewebe lassen sich auf die gleiche Art behandeln. Ein Syndicat will die Ausbeutung der Erfindung in die Hand nehmen. (Papierzeitung, 1895 S. 728.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: