Titel: Hebung einer Eisenbahnstrecke.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1895, Band 296/Miszelle 6 (S. 120)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj296/mi296mi05_6

Hebung einer Eisenbahnstrecke.

Kürzlich musste die rheinische Bahnstrecke Witten-Annen, die sich gesenkt hatte, um 1 m gehoben werden. Jetzt ist ein ähnliches Vorkommniss auf der Emscherthalbahn zu verzeichnen, das auf den Bergbau der Zeche „Germania“ zurückzuführen ist. Hier hat man den Bahndamm um 4 m erhöhen müssen. Auch das Stationsgebäude, das sich ebenfalls gesenkt hatte, musste gehoben werden. Während oben die Beamten ganz ruhig in dem Gebäude beim Telegraphen, Billetschalter u.s.w. ihren Dienst versahen, wurden unten die von einer Anzahl Leute bedienten Schrauben und Winden gleichzeitig angezogen und geräuschlos ging das 24 m lange und 6,5 m hohe Gebäude in die Höhe. Die Arbeiten wurden unter Leitung des Eisenbahnbauinspectors Ulrich aus Dortmund ausgeführt. In ganz kurzer Zeit war das Gebäude, das vorher mit schweren Balken unterlegt worden war, 60 cm gehoben. Es wurde sodann gleich mit der Untermauerung begonnen. (Zeitschrift für Transportwesen und Strassenbau, 1895 S. 15.)

-r.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: