Titel: Ballonfahrt in 9000 m Höhe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1895, Band 296/Miszelle 5 (S. 168)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj296/mi296mi07_5

Ballonfahrt in 9000 m Höhe.

Wir entnehmen die folgende Mittheilung der Zeitschrift für Vermessungswesen, 1895 S. 123:

Die höchste bislang im Luftballon erzielte Höhe, nämlich 9150 m, ist im December 1894 durch A. Berson, Assistent am königl. meteorologischen Institut in Berlin, mittels des Ballons „Phönix“ erreicht worden. Eine interessante Schilderung dieser denkwürdigen und für unsere Kenntniss der Atmosphäre ergebnissreichen Fahrt mit all ihren gefahrvollen Situationen veröffentlicht jetzt der Luftschiffer unter dem Titel: Eine Reise in das Reich der Cirren. Diese Auffahrt führte über die höchsten Wolkenformen, die bisher für ein Gemenge von Eisnadeln gehaltenen Cirren oder Federwolken, hinaus, bei einer Temperatur von –48°. Diese bedeutende Höhe, in welcher die äusserst verdünnte Luft Ohnmachten herbeiführt, konnte nur durch Anwendung von künstlicher Athmung mittels eines 1000 l Sauerstoff enthaltenden Apparates ermöglicht werden, und es ist nunmehr der englische Forscher Glaisher, der während seiner Fahrt in etwa 8500 m ohnmächtig wurde, überholt worden. (Diese Mittheilung ist gemacht in dem ersten Hefte der Monatsschrift Das Wetter, welche seit 1884 unter der Redaction von Prof. Dr. Assmann vom meteorologischen Institut in Berlin herausgegeben wird. Verlag von Otto Salle in Braunschweig.)

-r.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: