Titel: Mauerarbeiten bei Frost.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1895, Band 296/Miszelle 2 (S. 215)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj296/mi296mi09_2

Mauerarbeiten bei Frost.

Ueber Mauer- und Cementarbeiten bei niedrigen Temperaturen gibt Prof. L. Tetmajer in Zürich in der Schweiz. Bauzeitung auf Grund eingehender Untersuchungen folgende Vorschriften: Bei Erstellung von Mauerwerk bei niedrigen Temperaturen sind absaugende, frostfeste Steine und hydraulische Mörtel, bereitet in kleinen Portionen unter Anwendung vorgewärmten Sandes und Anmachwassers, zu verwenden. Bei Temperaturen bis zu – 0° C. genügt ein kräftiger hydraulischer Kalk; Mischungsverhältniss von Kalk zu Sand 1 : 2 bis 1 : 3 in Volumtheilen; Menge des Anmachwassers möglichst gering; Mörtelconsistenz eben noch streich- und wurfgerecht. Bei Temperaturen unter – 10° C. (in Winterszeit bei intensiven Nachtfrösten) ist als Bindemittel ein besonders fein gemahlener, möglichst rasch bindender Portland- oder Schlackencement zu verwenden. Unter gleichen Verhältnissen gebührt dem Portlandcement der Vorzug.

Bei Vermauerung von nicht absaugenden Steinen (Bruchsteinen) bezieh. bei Ausführung einer Betonnage bei niedrigen Temperaturen sind nur frostfeste Steine bezieh. frostfeste Füllstoffe und Cement als Bindemittel anzuwenden. Dem zu diesem Zwecke besonders fein zu mahlenden Portlandcement gebührt vor dem Schlacken- und Romancement der Vorzug. Mischungsverhältniss des Mörtels 1 : 2½ bis 3 Volumtheile; Zusammensetzung des Betons 1 : 2 : 4 bis 1 : 2 : 6; Menge des Anmachwassers möglichst gering; Consistenz des Mörtels: streich- und wurfgerecht; Consistenz des Betons: stampfgerecht. Sand und Anmachwasser sind auf 40 bis 60° C. vorzuwärmen; das Stein- und Kiesmaterial muss eis- und schneefrei sein; die Mörtel- und Betonbereitung hat in kleinen Portionen zu erfolgen. Zuschläge zur Erniedrigung des Gefrierpunktes des Wassers und zur Beschleunigung des Erhärtungsprocesses des Bindemittels sind bei Temperaturen bis etwa – 10° C. überflüssig. Bei Temperaturen unter -10° C. können als Zuschläge Kochsalz, Alaun, Soda, Aetzkalk (zerkleinert) oder Combinationen dieser Zuschläge verwendet werden; die Menge der Zuschläge bestimmt jeweils die herrschende Lufttemperatur; sie werden entweder dem Bindemittel oder dem Anmachwasser zugesetzt. Ueber Nacht ist frisch erstelltes Mauerwerk, sowie der Beton sorgfältig abzudecken und vorhandene Verschalungen am Beton zu belassen. Im Inneren von Bauwerken ist das Aufstellen von Kokskörben empfehlenswerth. (Journal für Gasbeleuchtung und Wasserversorgung.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: