Titel: Verfahren, um Riemenscheiben ballig zu drehen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1895, Band 296/Miszelle 5 (S. 216)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj296/mi296mi09_5

Verfahren, um Riemenscheiben ballig zu drehen.

In der Maschinenbaupraxis findet man sehr häufig Riemenscheiben, die nicht richtig ballig gedreht sind, sondern deren Durchmesser an den zwei Seiten verschieden sind. Dies hat wie bekannt zur Folge, dass der Riemen nicht in der Mitte der Scheibe, sondern nach der Seite zu läuft, wo der grössere Durchmesser ist. Um nun eine Riemenscheibe zu erhalten, deren grösster Durchmesser genau in der Mitte liegt und die nach den Seiten hin sich gleich massig abschrägt, wendet man bequem folgendes Verfahren an. Aus dem Querschieber des Supportes, das ist der Schieber, der parallel zur Planscheibenfläche liegt, schraubt man die Spindel heraus, so dass der Schieber zwanglos hin und her bewegt werden kann. Den Supportschieber verbindet man nun mit einer Stange in der Art, dass die Stange mittels einer Oese auf einen in den Supportschieber geschraubten Bolzen gesteckt wird. Die Länge der Stange ist etwa gleich dem Durchmesser der Riemenscheibe. Am anderen Ende hat die Stange ein Loch, mit dem dieselbe wieder auf einen feststehenden Bolzen aufgesteckt wird. Wird nun der Supportlangschieber auf der Drehbankwange hin und her bewegt, so beschreibt der Querschieber, der den Drehmeissel trägt, einen Kreisbogen mit dem Radius gleich dem Abstand der oben bezeichneten Bolzen. Um nun zu erzielen, dass die Durchmesser der Riemenscheibe an der Seite gleich gross werden, muss der Drehmeissel in der Mitte der Riemenscheibe stehen, wenn die Stange parallel zur Planscheibenfläche liegt. Damit man den feststehenden Stift nach beliebigen Punkten verlegen kann, schraubt man denselben in eine kleine Platte hinein, welche nun mittels Spannklammern und Schrauben entweder auf die Drehbankwange oder auf irgend welche andere festliegende Flächen aufgeschraubt wird. Die Verbindungsstange macht man am einfachsten aus Flacheisen, an welcher an dem einen Ende eine Oese angeschmiedet ist, mit welcher dieselbe über den Bolzen im Supportschieber greift. Nach dem anderen Ende zu sind in Abständen von etwa 100 mm gleich grosse Löcher gebohrt, damit man ein und dieselbe Stange für verschieden grosse Radien gebrauchen kann.

Witt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: