Titel: Kautscholeum.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1895, Band 296/Miszelle 2 (S. 240)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj296/mi296mi10_2

Kautscholeum.

Als billiger Ersatz für Leinölfarben verwendet man in neuerer Zeit farbiges Kautscholeum (aus Kautschuk gewonnenes firnissartiges Oel) der Chemischen Fabrik Busse in Hannover-Linden zum Anstreichen von Eisen, Wellblech, Gitter, Holzwerk aller Art, Cement, Stein- und Mauerwerk. Kautscholeum schützt gegen Rosten, Fäulniss und Hausschwamm, beseitigt feuchte Wände in Wohnungen und verhindert das Durchschlagen von Regen an Giebelwänden u.s.w. Kautscholeum Anstriche gleichen in Bezug auf Aussehen und Haltbarkeit den Oelfarben und kosten für 1 qm nur etwa 5 Pf. Die übersandte Probe entspricht, dem Aussehen nach, den üblichen Anforderungen einer Anstrichfarbe. Bezüglich der Widerstandsfähigkeit gegen die verschiedenen Lösungsmittel behalten wir uns weitere Mittheilungen vor.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: