Titel: Curvimeter von G. Coradi in Zürich.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1895, Band 297/Miszelle 1 (S. 23)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj297/mi297mi01_1

Curvimeter von G. Coradi in Zürich.

Textabbildung Bd. 297, S. 23

Dieser Linienmesser dient zur Bestimmung wagerechter Längen auf Karten und Plänen. Die Achsen der beiden Messrollen und der Führungspunkt c liegen in einer Linie und die Ränder der beiden Rollen, mit welchen das Instrument auf der Karte aufliegt, haben genau den gleichen Abstand vom Punkt c. Der Umfang jeder Rolle beträgt 40 mm und ist in 20 Theile getheilt und zweimal von 0 bis 9 beziffert, so dass die Ablesungen beider Rollen summirt ganze Millimeter angeben. Beide Rollen sind in gleicher Richtung beziffert, so dass, wenn man das Instrument um c dreht, ohne es vorwärts zu bewegen, die Summe beider Abwickelungen = 0 wird; bewegt man das Instrument in gerader Linie fort, so gibt jede der Rollen die Hälfte des von c durchlaufenen Weges an. Befährt man nun irgend eine Curve, indem man die Achsen der Rollen senkrecht zum jeweiligen Curvenelement hält (eine Abweichung von der Senkrechten um 8° gibt erst eine Differenz von ), so wird die Summe der beiden Ablesungen den vom Punkt c durchlaufenen Weg angeben. Versuche ergaben bei geraden Linien eine Genauigkeit von etwa . Das Instrument kostet 40 Francs, für englisches Maass (Rollenumfang 2 Zoll für Zoll beziffert) 42 Francs.

-r.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: