Titel: Bogenlampen-Kohle.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1895, Band 297/Miszelle 1 (S. 94)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj297/mi297mi04_1

Bogenlampen-Kohle.

Zur Herstellung derselben gebraucht man in Amerika folgendes Verfahren: Petroleum-Koks wird zerkleinert und in Retorten gebracht, wo er ungefähr 10 bis 15 Stunden lang bis zu einer hohen Temperatur erwärmt wird, wodurch alle Feuchtigkeiten vertrieben und der Koks zum Leiter wird. Derselbe wird hierauf in Mühlen fein gemahlen, gesiebt und in einem Mischkessel mit Theer vermischt, um zu einem festen Körper gestaltet werden zu können. Das Gemisch wird hierauf wieder zerkleinert, gemahlen und gesiebt, bis es ein gleichförmiges körniges Pulver geworden ist, welches jetzt zur Herstellung von gegossener oder gezogener Kohle benutzt werden kann. In Amerika fertigt man meistens gegossene, in Europa dagegen gezogene Kohlenstangen an. (Gastechniker 1)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: