Titel: Die Mineral- und Metallproduction der Vereinigten Staaten in den Jahren 1893 und 1894.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1895, Band 297/Miszelle 4 (S. 215–216)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj297/mi297mi09_4

Die Mineral- und Metallproduction der Vereinigten Staaten in den Jahren 1893 und 1894.

R. P. Rothwell, der Herausgeber des Engin. and Min. Journ. und von The Mineral Industry of the Unit. States, eines ungemein lehrreichen Werkes, bereitet den dritten Band von letzterem vor und hat die Güte gehabt, der Redaction aus demselben die nachstehende Productionsübersicht der Jahre 1893 und 1894 nebst begleitendem Text zu übersenden.

Der Gesammtwerth der mineralischen Producte der Vereinigten Staaten betrug nach folgender Tabelle im J. 1893 615887108 Doll. und im J. 1894 553352996 Doll.

|216|
Nr.

Producte
1893 1894
Quantität.
Metrische
Tons
Werth am
Produc-
tionsort
Quantität.
Metrische
Tons
Werth am
Produc-
tionsort
Nichtmetalle. Doll. Doll.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13

14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57

58
59
60
Alaun
Antimonerze
Anthracit
Asbest
Asphalt
Baryt
Bausteine, geschätzt
Bauxit
Bleiweiss
Bituminöses Gestein
Borax
Brom
Cement, natürlicher
hydraulischer
Cement, Portland
Chromerz
Cobaltoxyd
Corund u. Schmirgel
Dachschiefer
Edelsteine
Feldspath
Flusspath
Glimmerblätter
Glimmer, gemahlen
Granat
Graphit
Graphit, amorph
Gyps
Kalkstein
Kalksteinfluss
Kaolinthon
Kieselsäure
Kohle, bituminöse
Koks
Kupfervitriol
Magnesit
Manganerze
Marmor
Mergel
Mineralfarben
Monazit
Mühlsteine
Naturgas
Onyx
Petroleum, roh
Phosphate
Pyrit
Roth
Salz, Siede-
Salz, Stein-
Schiefer
Schleifsteine
Soda, natürliche
Sodasulphat, natürl.
Talk, fasriger
Talk und Seifenstein
Thon, feuerfest
Tripel und Infusions-
erde
Vitriol
Wetzschiefer
Zinkweiss
87093
771
42960116
109
3166
24161

11222
80286
28489
4173
158

1013238
91715
1646
2
1585
237014

17274
8800
3
308
1379
400
1534
299582
5443164
3810375
27382
304814
116869397
8110245
24492
1037
9297
429399
203814
40559
59
141

166
7043857
997140
96529
34
1232392
245838

41133
2268
82
33113
18235
2916591

1226
16204
1726
22679
2880000
41000
74605885
6000
68682
133160
38000000
55205
9469500
114752
689925
87100

5010958
1052173
16000
5452
140589
2956895
200000
85000
63070
5478
29522
55800
39731
8996
927615
30000000
2250000
205667
330824
123899415
14706544
1822500
8000
60000
2087758
540000
726160
7600
2359
14000000
28750
32223505
3434690
285000
40000
4945583
678064
475681
345920
12500
450
337625
366825
4822483

25625
134520
89550
1875000
65304
150
47183345
227
4080
21548

10908
78155
31018
5962
172

1074179
100352
2697
3
1106
204656

23655
8165
4
377
907
349
150
260834
5148326
3601458
22246
320610
106953311
7706846
27215
1243
11924
433093
228622
35200
340
269

110
6788974
967485
109192
37
1163508
297438

33922

1458
35917
19087
3061794

1634
13511
1574
20697
2160000
9075
80879404
3750
75654
95032
30000000
42928
8445174
148120
919841
98655

4397407
1080644
35125
8843
109500
2551259
250000
116400
64000
11103
35957
35000
34639
1252
849925
28375000
2126636
185169
347951
103842467
12654558
2016000
4864
74890
2177280
607500
662262
45000
4447
11000000
29000
40762962
2856465
466466
45600
4608275
788681
499578
335800


396000
401892
4050885

36687
104100
84450
1711275
Summe der Nicht-
metalle


377517086


353760877
Metalle.
61
62
63

64
65
66
67

68
69
70
Aluminium
Antimon
Blei, Werth in New
York
Gold
Kupfer
Nickel, feines
Quecksilber, Handels-
werth
Roheisen
Silber
Zink
142
318

152080
540931
148441
117451

1046
7156782
1881731
69178
202800
63000

12434178
35955000
35179997
12429

1108527
93888309
47311000
6214782
371
205

145906
598241
160392


1056
6764572
1550387
67135
490560
39200

10585048
39761205
33540489


1095840
71966364
31403531
5209882
Summe der Metalle
Nicht specificirte Pro-
ducte


232370022

6000000


194092119

5500000
Hauptsumme 615887108 553352996

1 Kilogramm.

Das letzte Jahr zeigt also einen Rückgang an Werth (nicht an Menge) von 62534112 Doll. oder 10 Proc.

Um den wahren Werth zu bestimmen, ist zu berücksichtigen, dass manche Producte doppelt aufgeführt worden sind, so Kohle als solche und als Koks, Kupfer als solches und als Kupfervitriol, ferner Blei und Bleiweiss u.s.w. Nach sorgfältiger Schätzung müssen daher von dem Gesammtwerthe im J. 1893 15000000 Doll. und im J. 1894 13000000 Doll. abgezogen werden.

Bei der grossen Mannigfaltigkeit der Producte und der grossen Verschiedenheit der Maasseinheiten ist das aber nicht möglich, man kann daher nur den Werth zu Grunde legen. Der Rückgang im Preise ist bei den meisten Producten viel grösser, als der Rückgang der producirten Mengen. Im J. 1894 war der Preis, wie noch nie zuvor, gesunken, wahrscheinlich in Folge der Ansammlung von Kapital und der fortgesetzten Verbesserung der Processe, wo dann die Production grösser geworden ist, als der Verbrauch; es muss deshalb naturgemäss ein Zeitpunkt eintreten, wo die Production mit dem Bedarfe wieder einigermaassen in Uebereinstimmung gesetzt wird. Solch ein Zeitpunkt, unter welchem die Producenten litten, war nun das Jahr 1894. Dennoch war der Rückgang in der Production nicht so gross, wie befürchtet wurde. So zeigte z.B. die Production der bituminösen Kohle, trotz des Strikes, nur einen Rückgang von 11000000 t oder 9 Proc., während die Production des Anthracits um 4700000 t oder 10 Proc. vermehrt wurde, so dass der wirkliche Productionsrückgang nur 3½ Proc., dagegen der Preisrückgang 7 Proc. betrug. Bei Roheisen betrug der Rückgang nur 400000 t, und zwar nur am Anfang des Jahres, während am Ende 1894 der Hochofenbetrieb so gesteigert war, dass die Production des Jahres 1895 über 9000000 t hinausgehen wird; eine so hohe Production ist bisher noch nicht erreicht worden. Kupfer wurde mehr producirt und es wurde der geringere inländische Verbrauch durch bedeutende Vergrösserung des Exportes aufgewogen. Auch die Silberproduction war grösser, als allgemein erwartet wurde. Im J. 1893 wurden 4500000 Unzen weniger producirt als im J. 1892, wo die Production ihren Höhepunkt erreichte. Der niedrige Silberpreis im J. 1894 und die Abschaffung der Shermanbill liessen vermuthen, dass die Production wenigstens um so viel zurückgehen würde, wie die Regierungsankäufe unter jenem Gesetz betrugen, also 54000000 Unzen. In Wirklichkeit betrug der Rückgang im J. 1894 nur 10654000 Unzen oder ungefähr 18 Proc., so dass die Vereinigten Staaten noch immer das grösste Silber producirende Land bleiben. Bemerkenswerth ist die grössere Goldproduction. Allmählich haben sich Kapital und Arbeit von den Silbergruben weg zu den Goldgruben gewandt. Man hat neue Goldgruben in Betrieb gesetzt und alte verlassene, in Folge der verbesserten Gewinnungsmethoden, wieder aufgenommen. Ein vollständiger Erfolg lässt sich aber erst im J. 1895 voraussehen, so dass die Erwartungen einer bedeutenden Goldproduction im J. 1894 getäuscht sind, indem die Mehrproduction im J. 1893 380600 Doll. und im J. 1892 6764000 Doll. betrug. In der Goldproduction concurriren bedeutend mit den Vereinigten Staaten Australien und Südafrika. – Das oben erwähnte Missverhältniss zwischen Preis- und Mengenrückgang möge an einigen Beispielen erläutert weiden. So ist die Kupferproduction um ungefähr 12000 t vermehrt worden, während der Werth für producirtes Kupfer im J. 1894 1640000 Doll. weniger betrug als im J. 1893. Die Zinkproduction war bloss um 2000 t oder ungefähr 3 Proc. zurückgegangen, während der Preis 1000000 Doll. oder 16,6 Proc. weniger betrug. Das Roheisen war um 390000 t oder 5,5 Proc. zurückgegangen, die Mindereinnahme betrug aber 21900000 Doll. So könnte man noch an anderen Beispielen der Tabelle zeigen, dass der Werth der mineralischen Production um 62534112 Doll. oder 10 Proc. weniger betrug, während der Rückgang des Gewichtes wahrscheinlich nicht über 5 oder 6 Proc. ausmachte. (Nach Zeitschrift für Berg–, Hütten- und Salinenwesen.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: