Titel: Gesteinsbohrmaschinen mit elektrischem Antrieb.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1895, Band 297/Miszelle 1 (S. 300)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj297/mi297mi13_1

Gesteinsbohrmaschinen mit elektrischem Antrieb.

Die älteren Bestrebungen, Gesteinsbohrmaschinen für elektrische Betriebskraft zu bauen, sind meistens auf die directe Erzeugung der erforderlichen hin und her gehenden Bewegung durch den elektrischen Strom gerichtet. Man kann nach dem heutigen Stande der Elektrotechnik ohne weiteres sagen, dass derartige Constructionen vom wirthschaftlichen Standpunkt aus aussichtslos sind, da elektrische Kräfte nur dort rationell zu wirken vermögen, wo eine möglichst grosse und gleichförmige Geschwindigkeit der zu bewegenden Theile Bedingung ist. Schon ein Elektromotor, der durch seine Belastung plötzlichen Geschwindigkeitsänderungen ausgesetzt ist, arbeitet mit schlechtem Wirkungsgrad; man sucht in solchen Fällen die auftretenden Stösse durch Schwungmassen zu compensiren; weit mehr ist dies jedoch bei der directen Erzeugung einer hin und her gehenden Bewegung der Fall, wo die Geschwindigkeit stetig zwischen Null und dem Maximum wechselt. Daraus ergibt sich, dass elektrische Kräfte sich vortheilhaft nur zur dauernden Erzeugung rotirender Bewegungen verwenden lassen. Von dieser Erkenntniss hat die Firma Siemens und Halske sich bei der Construction ihrer vorzüglichen Gesteinsbohrmaschinen leiten lassen. Als Betriebskraft dient ein Elektromotor, der nur in besonders zweckmässiger Form hergestellt worden ist; die Vorzüge des Systems liegen also weniger auf elektrotechnischem als auf maschinentechnischem Gebiet.

Von der Firma werden zwei Arten von Bohrmaschinen geliefert, die Drehbohrmaschine und die Stossbohrmaschine. Während erstere nur für ganz weiches Gestein, z.B. in Salzbergwerken, Verwendung findet, bohrt letztere die härtesten Gesteine, z.B. Granit, mit von anderen Systemen unerreichter Schnelligkeit. Der Antrieb vom Elektromotor und dieser selbst ist jedoch für beide gleich; während bei früheren Constructionen der Elektromotor sich direct am Bohrgestell befand, befindet derselbe sich bei neueren Constructionen in einem soliden Kasten, der von zwei Mann bequem getragen werden kann. In ihm befindet sich auch das Vorgelege des Motors, welches die grosse Tourenzahl und den Anlasswiderstand zu reduciren hat. Von dem Kasten aus führt eine biegsame, sogen. Stow'sche Welle zum Bohrgestell, die so eingerichtet ist, dass sie sich in wenigen Secunden lösen und befestigen lässt. Die Drehbohrmaschine bestellt aus einem Spiralbohrer, der mittels eines Vorgeleges durch die biegsame Welle in Rotation versetzt wird; gleichzeitig ist automatischer Vorschub vorgesehen, in dessen Mechanismus eine Reibungskuppelung eingeschaltet ist, um bei plötzlichen Hindernissen im Gestein eine Gefährdung des Bohrers und der Welle zu verhüten. Die ganze Anordnung ist leicht beweglich und leicht aufzustellen; die Leistung ist bei 40 mm Lochweite in Salzen durchschnittlich 300 bis 400 mm in der Minute bei einem Energieverbrauch von etwa 800 Watt. Das Gewicht der Bohrmaschine beträgt nur 32 k einschliesslich der 1,5 m langen Bohrspindel.

Weit grössere Schwierigkeiten waren bei der Construction der Stossbohrmaschinen zu überwinden, doch auch hier ist eine vorzügliche Lösung des Problems gelungen. Wie schon hervorgehoben, bietet die Anordnung einer biegsamen Welle die Möglichkeit, den Motor vollständig vor Stössen zu bewahren. Der Bohrer wird durch Rotation einer Kurbel mit zwischengespannten Federn in Stossbewegung versetzt; die Kurbel ist mit einem Schwungrad versehen und wird von der biegsamen Welle aus mittels Vorgelege angetrieben; die Befürchtung, dass die Federn auf die Dauer die starke Beanspruchung nicht ertragen würden, hat sich nicht bewahrheitet. Der Stosskolben ist seiner ganzen Länge nach durchbohrt; es ist dadurch der grosse Vortheil erreicht worden, dass man den Bohrer entfernen kann, ohne die Maschine aus ihrer Lage zu rücken; jedes Bohrloch kann aus einer und derselben einmal gewählten Lage fertiggestellt werden. Auch die Stossbohrmaschine ist mit einem selbsthätigen Vorschub versehen, der ebenso sicher wie bei der Drehbohrmaschine functionirt. Die Maschine ist im Stande, in Granit in einer Minute ein 35 mm weites Loch 80 bis 90 mm tief zu bohren bei einem Energieverbrauch von 980 Watt, das ist der dritte bis vierte Theil dessen, was bisher für die gleiche Leistung aufgewendet werden musste. Dabei ist die ganze Anordnung von gefälligem Aussehen und trotz grosser Leichtigkeit sehr stabil und leicht aufzustellen.

Zweckmässig eingerichtete Kabel mit Anschlusstöpseln und praktischer Kabeltrommel lassen auch in elektrischer Beziehung nichts zu wünschen übrig. (E. T. Z, Heft 34.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: