Titel: Blankglühen des Drahtes auf elektrischem Wege.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1896, Band 299 (S. 18–19)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj299/ar299006

Blankglühen des Drahtes auf elektrischem Wege.

Mit Abbildungen.

Unter dem 18. Juli 1893 ist der Firma H. A. und W. Dresler in Creuzthal (Westfalen) unter D. R. P. Nr. 77986 ein Verfahren zum Blankglühen des Drahtes patentirt worden, welches die Beseitigung des für den Drahtfabrikanten kostspieligen und für seine Nachbarn lästigen Beizverfahrens ermöglicht.

Das Dresler'sche Verfahren wird nach der Mittheilung von Dr. H. Wedding in Stahl und Eisen folgendermaassen ausgeführt:

Der ungeglühte Draht wird von einem Haspel a (Fig. 1 und 2) abgewickelt, der geglühte Draht auf den Haspel g aufgewickelt. Er erleidet auf diesem Wege in dem Bade e die Glühung, nach welcher er, bevor er auf den Haspel g gelangt, der Regel nach bereits eine Verjüngung des Querschnitts durch ein Zieheisen erfährt.

Textabbildung Bd. 299, S. 18

Die Drahtader geht auf ihrem Wege zwischen beiden Haspeln durch einen die leitende Flüssigkeit, meist Kochsalzlauge, enthaltenden Trog, an dessen Boden sich die Anode, am besten eine Bleiplatte, befindet. Die Führung erhält die Drahtader durch isolirte Rollen (c und d), welche am einfachsten aus Porzellan bestehen und leicht laufend auf festliegenden Achsen angebracht sind. Vor dem Eintauchen in das Bad steht die Drahtader (in der Zeichnung bei h) in leitender Verbindung mit dem negativen Pole der Dynamomaschine. Diese Verbindung ist durch eine leicht lösbare Rolle hervorgerufen. Sobald die Verbindung hergestellt ist, beginnt das Erglühen des in die Flüssigkeit eingetauchten Drahtstückes, wobei die Höhe der Temperatur leicht durch die elektromotorische Kraft einerseits, durch die Schnelligkeit der Bewegung andererseits beliebig geregelt werden kann. Es scheint nicht gut zu sein, über sanfte Rothglut hinauszugehen.

Der Draht würde nach dem Glühen auf diese Weise zwar ganz wie beim Glühen in Töpfen seiner Sprödigkeit beraubt werden, aber auch wie dort beim Heraustreten aus der Flüssigkeit an die Luft einer Oxydation ausgesetzt und deshalb ungeeignet zum Ziehen sein, wenn er nicht vorher in einer ihn vor Oxydation schützenden Hülle abgekühlt würde. Hierzu dient eine specifisch leichtere Flüssigkeit f, als das Salzwasser, welche in jeder Art von Oel bestehen kann, in der Praxis aber Erdöl oder Talg ist.

Bei langsamem Gange der Drahtader genügt vollkommen die flache Bedeckung des Salzbades, wie das in Fig. 1 gezeichnet ist, namentlich, wenn die Anodenplatte nicht, wie in der Abbildung, bis unter das ansteigende Stück der Drahtader fortgeführt wird, wenn also der Widerstand zwischen der Anode und den letzten Theilen des eingetauchten Drahtes sehr gross ist. Bei schnellerer Bewegung der Drahtader indessen findet so eine ausreichend schnelle Erkaltung nicht statt und die Erdölschicht geräth sogar leicht in Brand. Dann ist es zweckmässiger, die Anordnung zu wählen, welche in Fig. 2 gezeichnet ist, nämlich die Benutzung eines mit der Kühlflüssigkeit gefüllten und nach Maassgabe der Differenz der specifischen Gewichte in das Salzbad eintauchenden Rohres.

Der Draht bleibt, wie die von Prof. W. Wedding auf Wunsch der Patentinhaber ausgeführten Versuche bewiesen haben, vollkommen blank, und die Festigkeitseigenschaften, welche er annimmt, hängen lediglich von der Geschwindigkeit der Bewegung ab.

Ein bereits mit Glühspan bedeckter Draht, also z.B. Walzdraht, verliert seine Glühspankruste, nicht etwa wegen der Reduction, welche die Wasserstoffhülle bewirken könnte, sondern durch die verschiedene Ausdehnung, welche Eisen und Glühspan beim Erhitzen erleiden. Der Glühspan springt daher ab und fällt zu Boden. In diesem Falle ist es besser, die Anodenplatte nicht an dem Boden der Wanne, sondern an deren Seitenwandung anzubringen, damit der abfallende Glühspan bequem gesammelt und entfernt werden kann.

Die Patentansprüche lauten:

1) Verfahren des Blankglühens von Draht, darin bestehend, dass der Draht in stetiger Bewegung durch zwei sich berührende Flüssigkeiten geführt und während seiner Bewegung in der einen Flüssigkeit geglüht und mittels der anderen Flüssigkeit gekühlt wird.

2) Zum Zwecke der Ausführung des unter 1 bezeichneten Verfahrens:

a) Die Anordnung der Kühlflüssigkeit in einer die ganze Oberfläche der Flüssigkeit, in welcher das Glühen stattfindet, bedeckenden Schicht oder in einem Hohlkörper, derart, dass die letztere Flüssigkeit nur in einem Theile ihrer Oberfläche von der Kühlflüssigkeit berührt wird.

b) Die Anordnung der Kühlflüssigkeit im Ruhezustand oder, um ihre Temperatur zu reguliren, bezieh. constant erhalten zu können, in stetigem Kreislauf.

c) Die Anordnung von zur Führung des Drahtes geeigneten Vorrichtungen oder Körpern, wie Stangen, Rollen u.s.w. innerhalb der einen oder anderen Flüssigkeit oder in beiden Flüssigkeiten.

d) Die Erzeugung der zum Glühen erforderlichen Temperatur nach dem durch Patent Nr. 72802 geschützten Verfahren.

Das unter 1 benannte Verfahren und die unter 2 a und b angegebenen Ansprüche sind im Vorhergehenden beschrieben. Die Einrichtung unter 2 b gibt die Mittel an, bei Anwendung sehr hoher Temperaturen und bei Behandlung eines sehr starken Drahts die dann vielleicht |19| zu hohe Wärmemenge durch Bewegung der Kühlflüssigkeit im Kreisstrome oder Erneuerung derselben zu beseitigen, ehe die Drahtader das Kühlbad verlässt.

Wenn es auch wahrscheinlich oft ökonomisch sein wird, sich, wie 2d der Patentansprüche angibt, des Verfahrens von Lagrange und Hoho zu bedienen, d.h. hochgespannte Ströme, also etwa solche von 200 Volt und mehr, zu benutzen und dabei sehr grosse Bleiplatten als Anoden anzuwenden, so ist doch das Dresler'sche Verfahren sehr wohl auch mit niedrig gespannten Strömen von noch nicht 100 Volt und kleineren Anoden auszuführen, ja, man kann die besondere Anode sogar ganz sparen und das Gefäss selbst aus Metall herstellen und als Anode benutzen, indem man es mit dem positiven Pole der Dynamomaschine verbindet.

Wenn das Verfahren, dessen praktische Durchführbarkeit ausreichend bewiesen ist, sich auch ökonomisch als brauchbar herausstellen wird, wie vermuthet werden darf, so wäre damit eine Frage aus der Welt geschafft, welche den Drahtziehern schon unendlich viel Verdruss und Kosten verursacht hat, nämlich die der Fortschaffung der sauren Beizwässer. Namentlich in Gegenden, wo Wasserkraft vorhanden ist, werden sich die Kosten voraussichtlich weit niedriger stellen, als die des Glühens in Töpfen, des nachfolgenden Beizens, Waschens und Kalkens.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: