Titel: Kleinere Mittheilungen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1896, Band 300 (S. 95–96)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj300/mi300is04

[Kleinere Mittheilungen.]

Die Querschnittsform der Regenfallrohre.

H. Ch. Nussbaum, Privatdocent der technischen Hochschule zu Hannover, berichtet im Hannoverschen Gewerbeblatt:

Die Regenfallrohre erhalten in Deutschland gegenwärtig zumeist eine kreisrunde Form und ihr Querschnitt wird vielerorts recht eng bemessen. Die kreisrunden Rohre sind als widerstandsfähig zu bezeichnen, und sie bieten den weiteren Vorzug der Preiswürdigkeit.

Dagegen tritt im nordischen Winter bei dieser Form der Regenfallrohre ein Misstand auf, welcher jene Vortheile aufwiegt. In die Rohre herabfallende Schneemassen pflegen den Querschnitt so vollkommen auszufüllen, dass das Schmelzwasser keinen Abfluss findet; es bleibt daher oberhalb der verstopften Stelle stehen. Tritt nun nach einem warmen Tage eine kalte Nacht ein, dann vermag das Wasser innerhalb der Rohre vollständig auszufrieren und das Rohr zu zersprengen. Wird dem Wasser der Durchgang nicht gestattet, dann sickert es durch die Leckstelle, dringt in das angrenzende Mauerwerk ein und sättigt dasselbe nicht selten auf eine ziemlich weite Strecke.

Eine derartige Durchfeuchtung ist schwer zu beheben, weil das Ausheizen nur geringen Erfolg aufzuweisen pflegt und die |96| vollkommene Austrocknung zumeist erst nach dem Eintritte milder Witterung erfolgt. Da ferner während der Frostdauer Arbeiten an den Blechrohren schwierig auszuführen sind, so bleibt die Leckstelle nicht selten Wochen lang offen.

Durch ein derartiges Vorkommniss können daher die an das Fallrohr grenzenden Räume sämmtlicher Geschosse eines Gebäudes auf Monate hinaus unbrauchbar gemacht werden.

Der geschilderte Misstand tritt um so häufiger ein, je kleiner der Querschnitt kreisrunder Fallrohre bemessen wird.

In Wien vermeidet man solche Vorkommnisse, indem man die Regenfallrohre innerhalb der Gebäude herabführt, wodurch sie der Einwirkung des Frostes entzogen werden. Aus Gründen der Feuersicherheit ist es dort nicht gestattet, das Dachgeschoss von Zinshäusern zu Aufenthaltsräumen auszunützen. In Folge dessen ist der Werth dieses Geschosses ein so niedriger, dass die gedachte Anordnung der Regenabführungsrohre auch bei Gebäuden mit steileren Dächern nicht auf Schwierigkeiten stösst. Da derartige Vorschriften anderenorts nicht gelten, so ist eine solche Maassregel nicht allgemein durchführbar, nur für Gebäude mit sehr flachen Dächern erscheint sie stets am Platze. Die Anordnung pflegt sich für die letzteren sehr preiswerth zu stellen, weil erstens die Dachrinnen in Fortfall kommen, sobald das Gefälle nach der Mitte des Gebäudes angeordnet wird, zweitens die Regenfallrohre weiteren Zwecken zu dienen vermögen. So geht es zum Beispiel an, das Regenwasser in die Fallrohre der Wasserclosets zu leiten, sobald deren Querschnitt ausreichend weit bemessen wird. Die hierdurch gewonnene Spülung dieser Rohre und die Vermeidung der häufig recht schwierigen Anschlüsse der Regenfallrohre an die Sielleitungen sind weitere nicht zu unterschätzende Vorzüge einer derartigen Anordnungsweise.

Für alle anderen Gebäude bleibt zur Vermeidung der geschilderten Misstände nur die Möglichkeit, erstens den Querschnittsinhalt der Regenfallrohre möglichst gross zu bemessen und zweitens deren Form derart zu wählen, dass ein Zersprengen durch Frostwirkung ausgeschlossen oder doch auf seltene Einzelfälle beschränkt wird.

Abgesehen davon, dass die Wahl enger Fallrohre vielfach durch Sparsamkeit bedingt wird, pflegen hauptsächlich zwei Gründe hierfür bestimmend zu sein, welche auf Schönheitsrücksichten zurückzuführen sind.

Die Eckpfeiler der Gebäude in geschlossen aufgeführten Strassenzügen sind vielfach bereits so schmal bemessen, dass jede weitere Verengerung ihrer Breite die tektonische Wirkung ungünstig beeinflusst. Man wünscht daher die für die Fallrohre erforderliche Nische möglichst knapp zu bemessen. Dort aber, wo die Fallrohre frei auf den Wandflächen herabgeführt werden, trägt die wenig ansprechende Erscheinung glatter Rohre aus unedlem Metall Schuld daran, dass man eine enge Querschnittsform wählt, weil breite Rohre stärker hervortreten als schmale.

Nimmt man an Stelle eines kreisförmigen einen rechteckigen (oder auch einen oblongen) Querschnitt für die Fallrohre, so erhält man bei gleicher Breite, aber grösserer Tiefe der Wandnische einen wesentlich bedeutenderen Rohrinhalt. Bei einer Mauerstärke von zwei Stein lässt sich der Inhalt in dieser Weise auf mehr als das Doppelte erhöhen.

Andererseits ruft die Verwendung von Wellblech zur Anfertigung freiliegender kreisförmiger Rohre ein weit vortheilhafteres Aussehen hervor. Werden die Ansatzstücke an die Dachrinnen, die Verbindungsstellen der Rohrtheile und die Rohrschellen mit Verzierungen versehen, dann vermag man Wirkungen zu erzielen, die durch die Wahl eines grossen Querschnittes eher gewinnen als verlieren. Es liegt daher kein Grund vor, den Rohrquerschnitt enger zu bemessen, als ihn das Bedürfniss erheischt.

Bei derartigen Querschnittsformen wird die Gefahr des Zersprengtwerdens verringert. Rechtwinkelig geformte Rohre sind allerdings weniger widerstandsfähig als kreisförmige, aber die hineinfallenden Schneemassen pflegen dieselben nur ausnahmsweise völlig zu erfüllen. In der Regel bleiben die Ecken so weit frei, dass sie dem Schmelzwasser hinreichenden Abfluss gestatten. Sobald aber das Rohr von Wasser frei bleibt, ist die Gefahr des Auffrierens behoben. Werden derartige Rohre vertieft in Wandnischen angeordnet, so liegt kein Grund vor, den kreisförmigen Formen den Vorzug zu ertheilen.

Günstiger noch verhalten sich die aus Wellblech gebildeten Rohre. Erstens pflegt ein Theil der kleinen Wellentiefen von Schnee frei zu bleiben; in ihnen findet daher das Schmelzwasser Abfluss; zweitens gestatten die Wellen eine ausreichende Dehnung, falls ein Ausfrieren des Inhalts stattfinden sollte. In Folge dessen wird ein Zersprengen der Rohre verhindert. Ausserdem wird durch die Verwendung von Wellblech – gleiche Blechstärken vorausgesetzt – die grösstmögliche Widerstandsfähigkeit der Rohre gegen Stoss und Druck erreicht.

Für oblong geformte Rohre ist Wellblech unter allen Umständen zu empfehlen, weil diese sich in der Hinsicht auf das Verlegen des Querschnitts durch Schnee gleich oder ähnlich den kreisförmigen verhalten, während ihre Widerstandskraft gegen mechanische Angriffe geringer ist als die der letzteren.

Die massige Querschnitts Verengung, welche durch die Anwendung von Wellblech hervorgerufen wird, kann als ein wesentlicher Nachtheil nicht bezeichnet werden, weil zur Abführung des Regens eine bedeutende Weite nur verhältnissmässig selten erforderlich wird, während die geschilderte Gefahr des Verstopfens zur Zeit starker Schneefälle für glatte Rohre mit kreisförmigem Querschnitt eine erhebliche Weite erforderlich macht.

Allerdings rufen derartige Regenrohre stets eine Vermehrung der Anlagekosten hervor, weil sowohl zur Erzielung weiter Querschnitte als auch zur Verwendung von Wellblech grössere Blechmengen für den gleichen Zweck nöthig werden. Wiederherstellungskosten gesprengter Rohre und die Beseitigung der hierdurch entstandenen Schäden pflegen sich aber derart hoch zu stellen, dass ein einziges derartiges Vorkommniss die Mehrkosten der Gesammtlage mehr als auszugleichen vermag.

Dem Verfasser sind Fälle bekannt, in welchen die vom gesprengten Abfallrohre berührten Räume sämmtlicher Geschosse derart durch die Nässe gelitten hatten, dass die Kosten für Ausheizen sowie für die Ausbesserung allein sich weit höher beliefen, als die Beschaffung bester Abfallrohre der beschriebenen Art für das ganze Gebäude betragen haben würde.

Müssen die Anlagekosten eines Gebäudes thunlichst beschränkt werden, dann ist es gerathen, lieber an der Zahl der Regenfallrohre zu sparen, als für dieselben enge, ungeeignete Querschnittsformen zu verwenden. Je weniger Rohre dieser Art an den Aussenseiten der Gebäude angebracht sind, desto geringer werden die Gefahren für die Aufenthaltsräume der letzteren; man hat daher schon aus dieser Rücksicht allen Grund, die Zahl der Regenfallrohre zu verringern und dafür die Querschnittsweite der einzelnen Rohre zu erhöhen.

Bücher-Anzeigen.

Technologisches deutsch-englisches und englisch-deutsches Wörterbuch von Franz Ballauf. 2. Aufl. Flensburg. A. Westphalen's Verlag. 80 S. Geb. 2 M.

Diese Sammlung von Wörtern und einschlägigen Redetheilen ist in erster Linie für diejenigen bestimmt, welche mit Schiffsmaschinenbau, Schiffsmaschinenbetrieb und Landdampfmaschinen zu thun haben. Die Auswahl ist eine gute und wird das Heft gute Dienste leisten, da die gebräuchlichen Lexica nach dieser bekanntlich Richtung viele Lücken zeigen und schwerfällig sind.

Preisausschreiben.

Das diesjährige Preisausschreiben des Vereins deutscher Maschineningenieure (Beuth-Preis) verlangt einen Entwurf zu einem Getreidespeicher (Siloanlage) nebst den dazu erforderlichen Kraft-, Beleuchtungs- und sonstigen Betriebsanlagen, und zwar ist der Speicher auf einem zur Verfügung stehenden Theil des Lehrter Güterbahnhofs zu Berlin, stromabwärts vom alten Packhof, gedacht. Für die beste Bearbeitung ist ein erster Preis von 1200 M. ausgesetzt. Die Lösungen sind bis zum 10. Januar 1897 an den Vorstand des Vereins, zu Händen des Geheimen Commissionsraths Glaser, Berlin SW., Lindenstr. 80, einzusenden, und werden die Arbeiten, sofern die Verfasser königliche Regierungsbauführer sind, auf Wunsch dem Minister der öffentlichen Arbeiten vorgelegt mit dem Ersuchen, den Verfassern die häusliche Prüfungsarbeit für das zweite Staatsexamen zu erlassen.

Der Wortlaut des Preisausschreibens sowie ein Plan des hier in Betracht kommenden Theiles des Lehrter Güterbahnhofs werden unentgeltlich in der Geschäftsstelle des Vereins deutscher Maschineningenieure, Berlin, Lindenstr. 80, verabfolgt oder auf Verlangen zugesandt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: