Titel: Ueber Reinigung oxydirter antiker Kupfermünzen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1896, Band 301 (S. 45–46)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj301/ar301011

Ueber Reinigung oxydirter antiker Kupfermünzen.

Von Dr. F. Rathgen.

Bei vielen Conservirungsarbeiten wird neben der Conservirung durch die gleichzeitig vorgenommene Reinigung dem Arbeitenden oft ein besonderer Lohn dadurch, dass sich Inschriften und Zeichnungen zeigen, welche vorher nicht sichtbar waren. So ist es mir in manchen Fällen bei ägyptischen Bronzen gelungen, silberne und goldene Einlagen, insbesondere der Augen bei Statuetten, blosszulegen, die vordem gleichmässig mit der ganzen Oberfläche der Bronze durch den mit Sand vermengten Ueberzug von Kupferverbindungen bedeckt waren. Eine Aufgabe, bei der es von vornherein nicht auf eine Conservirung, sondern auf eine Reinigung ankam, wurde dem Laboratorium von den königl. Museen durch die Reinigung eines grossen Münzfundes gestellt. Durch Erdarbeiten bei der Kirche St. Maria im Kapitol in Köln wurden ungefähr 40- bis 50000 römischer Kupfermünzen gefunden, die mit wenigen Ausnahmen wegen ihres grünen malachitartigen oder ihres blauen kupferlasurartigen Ueberzuges nicht entziffert werden konnten. Nach mancherlei Versuchen, Anwendung von Ammoniak, von verschiedenen Säuren, kalt und warm, von Säuren mit eisernen Nägeln, vom elektrischen Strom in saurer und in cyankaliumhaltiger Lösung gelang es mir, ein Verfahren ausfindig zu machen, das mit grosser Bequemlichkeit raschen Fortgang der Arbeit vereinigte.

Ausgehend von dem von Axel Krafting in dem 1892er Aarsberetning frei foreningen til norske fortidsmindesmerkers bevaring veröffentlichten Verfahren der Reduction von Eisenalterthümern, werden die Münzen mittels metallischen Zinks und verdünnter Natronlauge reducirt und zwar in folgender Weise:

Dünnes Zinkblech mit metallisch glänzender Oberfläche, das auf einem mehrfach zusammengelegten Friestuch liegt, wird mittels einer gewöhnliche Ahle so durchlöchert, dass ungefähr 50 bis 60 Löcher von ungefähr 2 bis 5 mm Durchmesser auf 1 qdm kommen. Ein in solcher Weise durchlochtes Zinkblech wird auf eine Reihe von Glasringen (oder Krystallisationsschalen) von ungefähr 20 mm Höhe gelegt, welche sich auf dem Boden eines grösseren Glaskastens befinden und zwar so, dass die durch das Durchlochen entstandenen scharfen Lochränder nach oben gerichtet sind. Dann werden die Münzen (welche etwa 20 mm Durchmesser hatten) so auf das Zinkblech gelegt, dass sich 7 bis 8 Stück derselben auf 1 qdm befinden. Darüber ein zweites durchlochtes Zinkblech, darauf wieder Münzen u.s.w., im Ganzen 6 bis 8 Doppelschichten.

|46|

Zu oberst ein Zinkblech, dessen Lochränder nach unten gerichtet sind, hierüber einige früher benutzte Zinkbleche und das Ganze mittels Glasringen oder umgekehrten Glasschalen mit Gewichten oder Steinen beschwert, damit die scharfen Spitzen der Lochränder in möglichst innige Berührung mit den Münzen kommen. Nun mit einer 4procentigen Natronlauge übergossen, beginnt sich bald eine Gasentwickelung zu zeigen, und nach 15 bis 18 Stunden sind sicher alle Münzen vollkommen reducirt. Sie bedürfen dann eines guten Auslaugens, dass ich in der Weise vornahm, dass ich die zuerst einige Male kalt abgespülten Münzen in Mengen von ungefähr 1000 Stück mit drei- bis viermal am Tage stattfindender Erneuerung in einem grösseren Zinkblechgefäss mit doppeltem Boden, von denen der obere möglichst weitmaschig durchlocht ist, mit heissem Wasser stehen liess. Nach 4 Tagen mit einem Tuche oberflächlich vom anhaftenden Wasser befreit, werden die Münzen dann auf einer warmen Ofenplatte oder im Trockenschrank bei etwa 100° völlig getrocknet. Nach dem Trocknen und dem Bürsten mit einer Borstenbürste vor einem Staubventilator, welcher wegen des lose auf den Münzen liegenden Metallstaubes unbedingt erforderlich, zeigen sie dann ein helles bis dunkles Braun, ähnlich wie es im Gebrauch befindliche Kupfermünzen zu besitzen pflegen. Ein Verfahren, das Trocknen durch Einlegen der noch nassen Münzen einfach dadurch zu bewirken, dass dieselben in auf 120 bis 130° erhitztes Paraffin gethan werden, wodurch zugleich das Ansehen selbst der hellsten ein dunkleres wird, wurde vom hiesigen Münzcabinet für nicht tauglich befunden, weil paraffinirte Münzen sich nicht zu Siegellackabdrücken eignen.

Dass der chemische Vorgang bei diesem Verfahren darin besteht, dass das Kupfer der Münze mit dem Zink in der alkalischen Lösung ein galvanisches Element bildet, so dass der bei dem Kupfer entstehende Wasserstoff die auf der Münze lagernden Kupferverbindungen zu metallischem Kupfer reducirt und dadurch lockert, während das gleichzeitig entstehende Zinkoxyd in der Natronlauge aufgelöst wird, ist ohne Weiteres klar. In der Praxis wird zwar nur ein Theil des Zinkoxydes aufgelöst. Das übrige bedeckt das Zinkblech als ein weisser Schlamm.1) Eine 4- bis 5procentige Natronlauge hat sich als die geeignetste erwiesen, wie denn überhaupt die oben angegebene Anordnung die günstigste ist. Sowie z.B. das Zinkblech direct auf den Boden des Glaskastens gelegt wird, oder wenn sich die Münzen zu dicht auf dem Blech oder in einem Gefäss mehr als 6 bis 8 Doppelschichten befinden, so geht der Reductionsprocess oft nicht zu Ende und man ist dann gezwungen, die nassen Münzen noch einmal mit frischem Zink und neuer Lauge in Berührung zu bringen. So bedarf es auch wohl kaum der Erwähnung, dass bei grösseren Münzen die Zwischenräume entsprechend grösser zu nehmen sind.

Die 40- bis 50000 Münzen, welche von mir so behandelt worden, waren ursprünglich verzinnt, das Zinn aber nur an wenigen Stellen noch erhalten. Gleich nach der Reduction abgewaschen, zeigen sich die verzinnten Stellen deutlich; bei dem weiteren Abwaschen, bei dem Trocknen und Bürsten bleiben die kleinen Zinkflächen nicht mehr sichtbar, da sie sich durch das feine Kupferpulver dunkler färben. In seltenen Fällen zeigt sich nach dem Trocknen und Bürsten Blei auf der Oberfläche der Münze; es ist dann leicht mechanisch zu entfernen.

Ein anderes Verfahren, solche Münzen zu reinigen und leserlich zu machen, welches zwar nicht so gute Erfolge ergibt wie das obige, aber den Vortheil hat, dass es leichter von jedem Sammlungsbesitzer selber auszuführen ist. will ich hier noch mittheilen, weil es nur wenig bekannt ist. Da ich die in den Publications de la société pour la recherche et la conservation des monuments historiques de Luxembourg, Bd. X, erschienene Originalabhandlung nicht erhalten konnte, so berichte ich nach einer mir persönlich gewordenen Mittheilung von Dr. Kisa in Köln, nach welcher auch ich das Verfahren mehrfach ausgeführt habe.

Mittels Zange werden die Kupfermünzen einzeln in geschmolzenes Blei getaucht, bis das nach einem Augenblick entstehende Prasseln aufgehört hat, was 3 bis 10 Secunden dauert. – Wegen des Umherspritzens von flüssigen Bleitheilchen thut man gut, die Hand mit einem Glacehandschuh zu bedecken. – Hierauf wird die Münze in kaltes Wasser geworfen, dann geputzt und über Nacht in heisser Milch stehen gelassen. Der Process ist eventuell mit der erkalteten Münze zu wiederholen. Die Münze erhält durch dieses Verfahren einen olivfarbenen Ton, der vielen Alterthumsforschern lieber ist, als der dunkelbraune; doch gebe ich dem anderen Verfahren den Vorzug, weil der Erfolg in Bezug auf die Klarheit der Schrift und Zeichnung bei weitem grösser ist. Bei einer nach dem Bleiverfahren gereinigten Münze, welche durch fest haftendes Kupferoxyd unleserlich geblieben ist, erzielt die etwa nachfolgende Behandlung nach der oben angegebenen Methode selten noch eine Besserung, dagegen hätte die Reduction mit Zink direct angewendet wohl auch bei diesen Münzen Erfolg gehabt. Wenigstens ist dieser Schluss nach dem äusserst kleinen Procentsatz von unleserlich gebliebenen Münzen bei Anwendung des elektrischen Verfahrens meiner Meinung nach gerechtfertigt.

|46|

Nach dem Abspülen kann man das Zinkblech, welches bei dem Reductionsprocess oft mit einer dünnen Schicht metallischen Kupfers bedeckt wird, noch aufs Neue verwenden, indem man es vorher durch eine verdünnte Schwefelsäure (1 : 2) zieht, abwäscht, mit einer Stahldrahtbürste bearbeitet und nochmals abwäscht.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: