Titel: Rotationsphotographien.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1896, Band 301/Miszelle 2 (S. 48)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj301/mi301mi02_2

Rotationsphotographien.

In einem Berichte über die Berliner Gewerbeausstellung theilt die Papierzeitung Nachstehendes mit:

Unweit des Chemiegebäudes in dem Hause der Neuen Photographischen Gesellschaft in Schöneberg und zwar in dem äusseren Rundgang sind photographische Vergrösserungen verschiedener Art und die mannigfaltigsten, auf sogen. endlosen Papier hergestellten Rotationsphotographien in sehr geschickter Weise angeordnet. Im inneren Raum weckt ein mächtiges Rundbild von Berlin, das nach Bildern in Cabinetformat angefertigt ist, besonderes Interesse. Sämmtliche ausliegenden und ausgestellten Arbeiten sind von überraschender Schärfe, hier scheint dem Lichtdruck ein sehr gefährlicher Nebenbuhler erwachsen zu sein, denn diese Bilder werden zu denselben Preisen geliefert wie Lichtdruckbilder. Der Wichtigkeit des Verfahrens wegen geben wir noch eine kurze Beschreibung. Mit Rotationsphotographie oder Kilometerphotographie bezeichnet man diese mit selbsthätigen Rotationsmaschinen hergestellten Bromsilberphotographien. Bromsilbercopien sind zwar nichts Neues, neu ist aber die Güte der hier ausgestellten und noch mehr ihre Herstellung mit einer Geschwindigkeit, die die einer Lichtdruckschnellpresse bedeutend übertrifft. Es handelt sich um eine Erfindung von weitgehender Bedeutung, die mit Recht als der grösste Fortschritt der letzten Zeit auf dem Gebiete der Reproductionstechnik bezeichnet werden muss. Das Beziehen des Rohpapiers mit Emulsion ist der erste und wichtigste Theil des Verfahrens. Ist das empfindlich gemachte Papier an sich nicht tadellos, können es natürlich auch die Bilder darauf nicht werden. Man bedient sich zum Emulsioniren des Rohpapiers einer Maschine, die bis 2000 m fertigen Papiers täglich liefert. Diese in erster Linie für den eigenen Bedarf fertig gestellten Papiere sind jetzt auch durch Händler zu beziehen. Der zweite Theil des Verfahrens besteht in der Belichtung, die bei elektrischem Licht gänzlich selbsthätig und daher völlig gleichmässig vor sich geht. Das zu belichtende Papier rollt sich auf einer Seite der Belichtungsmaschine ab, geht über die im Copirrahmen befestigten Negative, wird dabei in der den Negativen entsprechenden Breite 2 bis 4 Secunden belichtet und rollt sich danach selbsthätig auf, um der Entwickelungsmaschine übergeben zu werden. Diese Belichtungsmaschine liefert bis 3000 m latenter Bilder an einem Tage. Der dritte und interessanteste Theil des Verfahrens besteht in der Entwickelung der Bilder mit der selbsthätigen Entwickelungsmaschine. Das belichtete Papier geht nach der Reihe durch den Entwickler, das Säure-, Natron- und Alaunbad sowie eine Anzahl Waschbäder. Es wird nach Verlassen des letzten Waschbades durch elektrische Wind- und Wärmefächer derart bearbeitet, dass, wenn der Anfang der Rolle am Ende der Maschine anlangt, die nunmehr fertigen Bilder trocken aufgerollt oder geschnitten werden können. Eine solche Maschine arbeitet mit einer Geschwindigkeit von 5 Fuss in der Minute. Dies macht in 10 Stunden 1000 m, und ein solches Kilometer enthält 40000 Cabinetbilder. Bei einer Zusammenkuppelung der Belichtungs- und Entwickelungsmaschine ist man demnach im Stande, 40000 Cabinetphotographien innerhalb 10 bis 12 Stunden herzustellen. Mit einer solchen Geschwindigkeit hergestellte Bilder sind 15 Stunden nach den betreffenden Aufnahmen der Nord-Ostseekanal-Feierlichkeiten bereits in Tausenden von Exemplaren in Hamburg, Kiel, Berlin auf den Markt gebracht worden. 200000 Photographien 16 : 20 cm = 10 km der Mennel'schen Originalaufnahme des Fürsten Bismarck wurden anlässlich seines 80. Geburtstages innerhalb 14 Tagen angefertigt.

Da die Berechnung des Preises der Rotationsbilder nach Metern stattfindet, so werden auch die sämmtlichen Aufträge nach Metern ertheilt. Der grösste bisher erhaltene Auftrag lautete auf 20 km bei einer Breite von 64 cm; diese 40 Rollen Bilder enthielten also 5 Millionen kleiner Bildnisse in der Grösse von 4 : 6 cm.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: