Titel: Dextron.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1896, Band 301/Miszelle 3 (S. 119)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj301/mi301mi05_3

Dextron.

Prof. Häussermann in Stuttgart berichtete unlängst in einem Vortrage über einen neuen Stoff, der unter dem Namen Dextron als Ersatz für Dextrin seit kurzem von England aus vertrieben wird.

Dieser Stoff wird nach dem Verfahren von Ekman (D. R. P. Nr. 81643) aus den Ablaugen der Sulfitzellstoffabriken durch Eindampfen bis zu einer bestimmten Dichte und Aussalzen gewonnen und stellt ein gelbliches, schwach riechendes und in Wasser leicht lösliches Pulver dar, welches besonders als Klebmittel und als Zusatz zu Schlichte geeignet sein soll. Die Frage, ob es möglich sein wird, die in vielen Gegenden eine Quelle grosser Belästigung bildenden Sulfitablaugen auf dem angedeuteten Weg unschädlich zu machen und gleichzeitig nutzbringend zu verwerthen, konnte Redner vorläufig nicht beantworten. (Papierzeitung)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: