Titel: Lösen festgerosteter Muttern.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1896, Band 301/Miszelle 4 (S. 264)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj301/mi301mi11_4

Lösen festgerosteter Muttern.

Um das Losdrehen festgerosteter Muttern von den Schraubenbolzen, welches seither nur mit grosser Mühe durch Anwärmen und nach langwieriger Behandlung mit Oel u. dgl. erfolgen konnte, auf leichte Weise zu bewerkstelligen, werden jetzt Muttern mit einer die Gewindegänge derselben durchschneidenden Oelnuthe versehen. Dieselbe kann sowohl parallel zur Achse des Schraubenbolzens gerichtet sein, als auch in schräger Richtung um die Cylinderfläche herumlaufen, und sowohl rund, als auch eckig ausgeführt werden. Diese von A. Matthees in Nieder-Georgenthal erfundenen gesetzlich geschützten Muttern besitzen noch den Vortheil, dass durch Losdrehen derselben das Gewinde nicht verschlechtert und stumpf gerieben, sondern durch die Kanten der eingearbeiteten Nuthen eher nachgeschnitten wird.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: