Titel: Treibriemen aus Papier.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1896, Band 302/Miszelle 3 (S. 23–24)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj302/mi302mi01_3

Treibriemen aus Papier.

Durch D. R. G. M. Nr. 51585 sind einem Fabrikanten in Schäferhof bei Wangen im Allgäu (Württemberg) Treibriemen aus Papier geschützt worden. Der Riemen besteht aus flachgepressten Papierrohren, welche durch Draht oder Stifte zusammengehalten werden. Das Papier wird aus Natronzellstoff, Manilla und Bast hergestellt, und die fertigen Rohre werden gegen Temperatureinflüsse und Reibung, sowie gegen Rutschen auf der Scheibe und Dehnung durch Tränken mit geeigneten Stoffen gesichert. Als Vorzüge dieser Riemen werden genannt: Dauerhaftigkeit, Billigkeit, gleichmässiges Laufen und in Folge der sich beim Gange entwickelnden Elektricität inniges Anschmiegen |24| an die eiserne Riemenscheibe. Die Verbindung geschieht durch einfache Draht- oder Riemenverbinder.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: