Titel: Doppelt arbeitende Bohrknarre (D. R. G. M.).
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1896, Band 302/Miszelle 4 (S. 168)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj302/mi302mi07_4

Doppelt arbeitende Bohrknarre (D. R. G. M.).

Die Bohrknarre, welche als oft gebrauchtes Werkzeug sehr nützlich ist, zeigt in den bisher üblichen Constructionen eine Unvollkommenheit, die sich bei der Notwendigkeit, schnell arbeiten zu müssen, sehr fühlbar macht. Bei den gewöhnlichen Bohrknarren arbeitet der Bohrer nur bei einer Bewegungsrichtung des Treibhebels, während bei dessen Rückdrehung ein Stillstand des Bohrers eintritt.

Ganz anders verhält es sich bei der durch die Abbildung veranschaulichten, durch die Neuheitenabtheilung des Patentbureau Sack in Leipzig zur Einführung gebrachten Doppelbohrknarre.

Bei dieser Knarre kommt der Bohrer bei jeder Hebelbewegung, mag sie vor- oder rückwärts sein, zur Wirkung; es ist in Folge dessen die Leistungsfähigkeit verdoppelt, ohne den Gebrauch der Knarre irgendwie zu erschweren.

Textabbildung Bd. 302, S. 168

Durch Anbringung zweier Hebel ist ausserdem auch die Möglichkeit geboten, dass beim Bohren aussergewöhnlich grosser Löcher auch zwei Arbeiter zugleich in Wirkung treten können, um den Bohrprocess ganz wesentlich zu beschleunigen.

Die neuen geschützten Knarren sind gut ausgeführt und in der Anschaffung (Preis 15 M.) nicht theuer, jedenfalls ist ihre Nutz Wirkung derartig auffallend, dass sie einer besonderen Empfehlung gar nicht bedarf.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: