Titel: Versuche mit Zinkenverbindungen für Holzkisten.
Autor: Kirsch, Bernh.
Fundstelle: 1897, Band 304 (S. 275–276)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj304/ar304067

Versuche mit Zinkenverbindungen für Holzkisten.1)

Von k. k. Prof. Bernh. Kirsch, Leiter der Versuchsanstalt für Bau- und Maschinenmaterial am k. k. technologischen Gewerbemuseum in Wien.

Bei Holzkisten sind vorzugsweise drei Arten der Zinkenverbindungen in Gebrauch. Ueber die Widerstandsfähigkeit dieser drei kann man im Zweifel sein, wenn man nur dem Gefühle oder theoretischen Ueberlegungen folgt. Es war deshalb mit Freude zu begrüssen, dass die k. k. priv. Maschinen-Kistenfabrik von M. Koffmahn in Wien eine Untersuchung dieser Verhältnisse bei der Versuchsanstalt für Bau- und Maschinenmaterial in Antrag brachte. Die Ergebnisse dürften auch für weitere Kreise bemerkenswerth sein und geben wir deshalb nachstehend eine gedrängte Zusammenstellung der Hauptergebnisse.

Die drei in die Untersuchung einbezogenen Zinkenverbindungen waren: 1) gewöhnliche Schwalbenschwanzzinken (deutsche Zinkung), 2) englische Zinken, 3) amerikanische Zinken.

Bei den englischen Zinken sind die angewendeten Schwalbenschwänze die gleichen wie bei den deutschen, nur folgen sie so nahe auf einander, dass der Zwischenraum durch gleichgeformte Gegenzinken gerade ausgefüllt wird. Bezeichnet man die zu einem Schwalbenschwanz nöthige Kantenlänge mit l, so hat die englische Zinkung an beiden zu verbindenden Brettern in gleicher Weise zwischen je |276| zwei Schwalbenschwänzen einen Zwischenraum von der Kantenlänge l; bei der deutschen Zinkung hat das eine Brett Schwalbenschwänze von der Länge l und Zwischenräume von der Länge 2 l, das andere Brett Schwalbenschwänze von der Länge 2 l und Zwischenräume von der Länge l.

Die amerikanische Zinkung ist ohne jeden Schwalbenschwanz von Zinken mit Kantenlängen und Zwischenräumen gebildet.

Die Zahl der Zinken bezieh. Schwalbenschwänze ist also auf gleicher Kantenlänge bei der deutschen Zinkung halb so gross, bei der amerikanischen doppelt so gross als bei der englischen.

Bei den zwei Schwalbenschwanzverbindungen ist natürlich die Festigkeit der Verbindung in dem Falle, wo man die Bretter senkrecht zur Einschubrichtung aus einander reisst, also die Schwalbenschwänze zerstören muss, wesentlich grösser, als wenn man die Bretter in der gleichen Richtung, in welcher sie in einander geschoben wurden, aus einander reisst, weil man in letzterem Falle nur die Reibung und Leimung überwinden muss.

Bei der amerikanischen Zinkung ist die Zugrichtung gleichgültig und ist die Grösse des Widerstandes nur aus der Reibung und Leimung abzuleiten. Da aber die Zahl der Leimungsflächen beträchtlich grösser ist als bei den zwei anderen Zinkungen, so erklärt es sich, dass die amerikanische Zinkung eine so grosse Festigkeit besitzt.

Es war ursprünglich beabsichtigt, die Festigkeit der drei Verbindungsweisen an ganzen Kisten zu vergleichen, und es wurde auch je eine Kiste in der unten angegebenen Weise im Ganzen erprobt; es stellte sich jedoch sofort heraus, dass die Festigkeit der gezinkten vier Kanten nur zum geringeren Theile die Steifigkeit der ganzen Kiste beeinflusst, da der Boden und Deckel eine grosse Versteifung bilden und dadurch die Beurtheilung der Zinkungen erschwert und verdunkelt wurde.

Aus diesem Grunde wurden Rahmen (Zargen) angefertigt, welche gewissermaassen kleine Kisten ohne Boden und Deckel waren. Bei diesen kam, wenn in der Festigkeitsmaschine zwei gegenüberliegende Bretter gefasst wurden und parallel den sie verbindenden Seitenbrettern aus einander gezogen wurden, nur die Zinkenverbindung in vier Kanten zur Wirkung.

A. Versuche mit ganzen Kisten. Die Kisten waren 65,5 cm lang, 36 cm hoch, 41 cm breit. Die Zinken lagen in den Kanten von 36 cm Länge. Es wurden die Kisten ohne Deckel, aber mit Boden, auf die kleinere Schmalseite gestellt und so weit gekippt, dass sie in der Presse einen genau diagonalen Druck erhielten, und zwar gleichmässig auf die Kante vertheilt.

Der zur Zerstörung nöthige Druck war

1) bei der deutschen Zinkung 320 k
2) englischen Zinkung 440 k
3) amerikanischen Zinkung 490 k

Je höher der Druck gesteigert wurde, desto mehr lag derselbe auf der Diagonale des senkrecht stehenden Kistenbodens, indem die Kiste windschief wurde und die Kante von der Druckplatte der Maschine abhob. Die verwendeten Bretter waren 1,2 cm dick.

B. Versuche mit Rahmen (Zargen). Hierbei wurden zwei Balken durch den Rahmen geschoben und mit Seilen seitlich aufgehängt. Der Bruch fand immer plötzlich statt. Die Rahmen waren 37,5 cm lang, 31 cm hoch, 14 cm breit. Die Zinken verliefen in den Kanten von 31 cm Länge.

Alle Schwalbenschwänze der 1,2 cm dicken Bretter hatten im Durchschnitt am Kopf 16 mm, am Fuss 12 mm Breite bei einer Höhe von 12 mm.

Die Zahl der Zinken war auf 36 cm Kantenlänge bei

1) der deutschen Zinkung 6
2) englischen Zinkung 12
3) amerikanischen Zinkung 36

Die Bruchlast betrug: 1) Bei der deutschen Zhikung senkrecht zum Einschub (Zerstörung der Schwalbenschwänze):

a) 460 k
b) 440 k
c) 450 k
Im Mittel 450 k

Parallel zum Einschub:

a) 310 k
b) 280 k
c) 280 k
Im Mittel 290 k

2) Bei der englischen Zinkung, senkrecht zum Einschub:

a) 960 k
b) 910 k
c) 960 k
Im Mittel 943 k

Parallel zum Einschub:

a) 610 k
b) 960 k
c) 630 k
Im Mittel 730 k

3) Bei der amerikanischen Zinkung:

a) 900 k
b) 720 k
c) 950 k
d) 1180 k
e) 1130 k
f) 800 k
Im Mittel 960 k

Hieraus ergibt sich die amerikanische Zinkung als die widerstandsfähigste der drei geprüften.

„Mittheilungen“ des Vereins, 1896 S. 313.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: