Titel: Chlor- und Zinkgewinnung mit Blende.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1897, Band 304/Miszelle 2 (S. 168)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj304/mi304mi07_2

Chlor- und Zinkgewinnung mit Blende.

Eine interessante Anwendung der Elektrolyse hat Lyte nach Min. Journal gemacht, dem es gelang, mit Blende und Bleiglanz Chlor und Zink darzustellen. Die geröstete Blende wird mit verdünnter Schwefelsäure aufgelöst und die Zinksulfatlösung nach der Reinigung mit Calcium- oder Natriumchlorid behandelt. Nach Abscheidung des Calcium- oder Natriumsulfüres wird die Zinkchloridlösung auf Trockenheit abgedampft, dann destillirt, um sie von den nichtflüchtigen Verunreinigungen zu trennen. Das Zinkchlorid wird dann auf eine Temperatur etwas über dem Zinkschmelzpunkt erhitzt und hierauf elektrolytisch behandelt, indem man eine Kohlenanode und eine Zinkkathode anwendet. Das sich sammelnde Zink wird automatisch gewonnen, und das freiwerdende Chlor zerlassen und aufbewahrt. Der übrig bleibende Bleiglanz wird dann zur Gewinnung von Blei und Silber weiter verarbeitet.

(Berg- und hüttenm. Zeitung.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: