Titel: Calciumcarbid als Reductionsmittel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1897, Band 304/Miszelle 1 (S. 239)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj304/mi304mi10_1

Calciumcarbid als Reductionsmittel.

Nach Versuchen von Warren in Liverpool ist das Calciumcarbid ein gutes Reductionsmittel für Metalloxyde. Bleiglätte und Calciumcarbid wirken bei Rothglut so auf einander ein, dass Kalk und Blei entstehen. Bei einem Ueberschuss des Calciumcarbids erhielt Warren unter Entwickelung von Kohlensäure einen Calcium-Blei-Regulus. Die Oxyde von Zinn, Kupfer und Eisen wurden leicht zu Metallen reducirt. Auch die Oxyde von Mangan, Nickel, Kobalt, Chrom und Molybdän wurden leicht reducirt und bildeten Calciumlegirungen. Warren ist der Ansicht, dass das Calciumcarbid in manchen Fällen das Kalium und Natrium als Reductionsmittel zu ersetzen im Stande ist. (The Engin. and Min. Journal, 1897 Nr. 4 S. 94.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: