Titel: Prüfung eines Spiritusmotors.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1897, Band 304/Miszelle 1 (S. 287–288)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj304/mi304mi12_1

Prüfung eines Spiritusmotors.

Von E. Haack.

(Mittheilung aus der Versuchsstation des Vereins der Spiritusfabrikanten in Deutschland nach der Zeitschrift des Vereins.)

Die Verwendbarkeit des Spiritus für motorische Zwecke ist auf die Anregung des Vereins (vgl. D. p. J. 1897 303 72) hin nunmehr so weit erwiesen, dass, wie die vor kurzem vorgenommene Prüfung eines Spiritusmotors gezeigt hat, wir in dem Spiritus ein vorzügliches Betriebsmittel für Kleinmotoren erkennen können, welches wohl berufen ist, mit anderen demselben Zwecke dienenden Brennstoffen in erfolgreichen Wettbewerb zu treten.

|288|

Die erwähnte Prüfung fand statt in der Fabrik der Gebr. Körting zu Körtingsdorf bei Hannover am 26. and 27. März 1897 und wurde unter Anwendung geeigneter Messvorrichtungen, wie Seilbremse, Indicator, Kühlwassermessgefäss und verschiedener Thermometer, die an den für die Beurtheilung wichtigen Stellen angebracht waren, nachdem ein Beharrungszustand in dem Betriebe der Maschine Platz gegriffen hatte, etwa 1 Stunde lang ausgedehnt.

Während der Versuchszeit wurden Drehungszahl der Maschine, Temperatur und Menge des ablaufenden Cylinderkühlwassers, sowie die Schwankungen der der Bremsbelastung entgegenwirkenden Federwage genau beobachtet, jedoch in jeder Hinsicht nur geringe Unterschiede festgestellt.

Der bei dem Versuch verwendete Spiritus hatte einen Alkoholgehalt von 93 Gew.-Proc. was einem specifischen Gewicht von 0,8149 entspricht; die Seilbremse war im Mittel mit 77,5 k belastet, der Radius der gebremsten Scheibe einschliesslich Seilstärke betrug 0,4025 m, und es war als durchschnittliche Drehungszahl 228 in der Minute zu verzeichnen.

Nach Beendigung des Versuchs ergab ein Vergleich zwischen der Arbeitsleistung des Motors und dem Spiritusverbrauch, dass zur Erzeugung von 1 /Std. 0,49 l Spiritus nöthig sind.

An Kühlwasser zur Kühlung des während des Betriebes sich erwärmenden Arbeitscylinders wurden für 1 /Std. 21,86 l verbraucht; ein Aufwand, der noch hätte verringert werden dürfen, da das Wasser im Mittel mit 58° aus dem Kühlmantel ablief.

Der Gang der Maschine war durchaus ruhig und gleichmassig.

Vor- und Nachzündungen und damit die heftigen Stösse im Arbeitscylinder, welche auf die Lebensdauer und die Betriebssicherheit der Maschine nachtheilig einwirken, fehlten, wie die aufgenommenen Indicatordiagramme zeigen, wegen der vollständigen Verbrennung des Spiritus fast gänzlich.

Diese letztere Eigenschaft des Spiritus ist von der grössten Wichtigkeit anderen Betriebsmaterialien für Explosionsmotoren gegenüber, da durch das Fehlen der schweren Kohlenwasserstoffe im Spiritus ein Verschmutzen und Verrussen und damit ein Stillstand der Maschine aus obigen Gründen ausgeschlossen und ein wirklich dauernder Betrieb bei der geringsten Sachkenntniss gewährleistet ist.

Der hier behandelte Motor war seitens der Fabrik für Versuchszwecke gebaut, und zwar nach der Bauweise der dieser Firma eigenen Benzinmotoren; nur hatte man für die Vergasung des Spiritus eine besondere Einrichtung getroffen. Seinen Abmessungen nach leistete der Motor bei Benzinbetrieb 6 , während er bei Anwendung von Spiritus 9,933 dauernd erzeugte, natürlich unter Aufwendung einer im absoluten Sinne grösseren Wärmemenge; als sie zum Hervorbringen der 6 mittels Benzinbetriebes nöthig war. Diese Thatsache zeigte jedoch, dass der Spiritus sich viel weitgehender als z.B. das Benzin ausnutzen lässt.

Wird nun aus bestimmten Gründen die Leistung dieses Motors für einige Zeit herabzuziehen beabsichtigt, so ist das ohne Brennstoffvergeudung in gewissen Grenzen dadurch möglich, dass man durch Wasserzusatz den Heizeffect des Spiritus vermindert, wodurch eine vollkommen ökonomische Ausnutzung des Motors bewerkstelligt werden kann. –

Bemerkungen Delbrück's zu vorstehender Mittheilung: Mit dieser Prüfung des Körting'schen Spiritusmotors tritt die Frage der Verwendung des Spiritus zur Krafterzeugung, in dasselbe Stadium wie diejenige der Lichterzeugung, d.h. die Verwendung des Spiritus zur Krafterzeugung in grossem Umfange ist in dem Augenblick sicher gestellt, in dem der Verbraucher den Spiritus zu gleichen Preisen wie das Erdöl beziehen kann.

In meinem Bericht auf der Generalversammlung dieses Jahres glaubte ich in Aussicht stellen zu können, dass die vorwärts schreitende Technik 1 /Std. in Spiritus mit 12 Pf. werde liefern können, gegenüber einer Leistung des Erdöls mit 9 Pf. für 1 /Std. Diese Ziffer ist nun für Spiritus herabgedrückt auf noch nicht 10 Pf., so dass der Vorzug des Erdöls sich nur noch auf 10 Proc. beläuft. Hinzugenommen die Betriebssicherheit, die kleineren Abmessungen für gleiche Leistung, die Betriebsannehmlichkeit des Spiritus, so ist zu constatiren, dass der Spiritus auch in der Krafterzeugung dem Erdöl überlegen ist – alles unter der Voraussetzung, dass 1 l Erdöl und Spiritus den gleichen Preis haben. Hier einzusetzen, ist Aufgabe der Gewerbetreibenden wie der Gesetzgebung.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: