Titel: Fabrikation von Stahlfässern.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1895, Band 306/Miszelle 5 (S. 47)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj306/mi306mi02_5

Fabrikation von Stahlfässern.

Das Barrheat-Stange Patent Barrel Syndicate zu Bucklersbury, London und Uxbridge bringt, wie Engineer vom 23. Juli 1897 berichtet, neuerdings Stahlfässer auf den Markt, die die Form der aus Holzdauben hergestellten Fässer haben, ohne deren Mängel aufzuweisen. Das Material des Fassrumpfes sowohl als der Böden ist Stahlblech und zwar je nach dem Verwendungszwecke von 1,5 mm Stärke aufwärts. Die Rumpfbleche werden auf einem mit convex gedrehten Walzen versehenen Walzwerk kalt in die bauchige Form gebracht, hierbei erhält das Blech nur in der Mitte Druck, wodurch der Bildung von Beulen vorgebeugt wird. Dadurch, dass die Bleche auf kaltem Wege geformt und zusammengebogen werden, ist jede Verschlechterung des Materials durch die Bearbeitung ausgeschlossen, es wird im Gegentheil eine glattere und härtere Oberfläche erzielt. Nachdem die Bleche für die Fassrümpfe die Walzen verlassen haben, werden die an einander gebogenen und durch Auflegen eines Blechstreifens verstärkten Längskanten unter Anwendung des Bernados'schen Verfahrens elektrisch zusammengeschweisst, ebenso werden die auf einer starken hydraulischen Presse kalt gestanzten Böden eingeschweisst.

Die auf dem Werk in Uxbridge in Anwendung befindliche Fabrikation ist einfach und verhältnissmässig nicht theuer; das Werk ist im Stande, wöchentlich etwa 200 Fässer aller Grössen herzustellen. (Stahl und Eisen.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: