Titel: Eisenbahnwagen mit Accumulatorenbetrieb.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1895, Band 306/Miszelle 5 (S. 96)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj306/mi306mi04_5

Eisenbahnwagen mit Accumulatorenbetrieb.

Ueber den für die königl. württembergische Staatseisenbahn und zwar für die Strecken Untertürkheim-Kornwestheim und Stuttgart-Cannstatt bestimmten Wagen mit reinem Accumulatorenbetrieb, gehen uns folgende Mittheilungen zu. Den Wagen selbst hat die württembergische Staatsbahn geliefert. Die elektrische Ausrüstung ist von Kummer und Co. in Dresden. Die Länge der Strecken beträgt 25 km mit einer Rangirfahrt von 2,8 km. Auf der Strecke Stuttgart-Cannstatt sind folgende Steigungsverhältnisse:

1
0,5
2,5
km

von

1 : ∞
1 : 100
1 : 125
mit 3 Curven, die mit 3 Stei-
gungen zusammenfallen.

Auf der Strecke Untertürkheim–Kornwestheim liegen:

1,25
2,75
4,75
2,75
km


von


1 : ∞
1 : 400
1 : 101
1 : 100
mit 11 Curven, von denen
9 mit Steigungen zusammen-
fallen.

Der Wagen hat 188 Stück Zellen und bei einer mittleren Ladespannung von 240 Volt eine Entladespannung von 360 Volt. Die grösste Länge, welche mit einer Ladung in automobiler Fahrt zurückgelegt werden kann, beträgt gegen 25 km. Die Strecke hat Vignole-Schienen, die auf Normalspurweite verlegt sind. Die mittlere Fahrgeschwindigkeit ist auf 30 km für die Stunde bestimmt. Die zwei vorhandenen Motoren, System Kummer, haben je 75 Ampère bei 370 Volt. Das Gewicht des Wagens beträgt 28110 k, das der Accumulatoren 5700 k. Der Motorwagen enthält 44 Plätze, er wird aber nicht mit Anhängewagen gefahren. Die Tudor-Accumulatoren sind von der Accumulatorenfabrik Actiengesellschaft geliefert und erfordern 25 bis 35 Minuten Ladezeit.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: