Titel: Platinfundorte.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1895, Band 306/Miszelle 2 (S. 166–167)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj306/mi306mi07_2

Platinfundorte.

Für Platina ist nach wie vor Russland die Hauptfundstelle, wo es besonders im südlichen Ural vorkommt. Während die Production im J. 1880 2946 k betrug, ist sie im vorigen Jahre fast auf das Doppelte, nämlich 4413 k, gestiegen; der Preis |167| des rohen Metalles ist gegenwärtig 300 M. für 1 k. Die Raffinirung und Verarbeitung desselben geschieht jedoch ausschliesslich in Deutschland, von wo selbst Russland seinen Bedarf an reinem Platin wieder rückbezieht. An Iridium, dem steten Begleiter des Platins, ergaben sich bei der Verarbeitung der letztjährigen Production 4,1 k. – Nächst Russland lieferte jedoch, wie das Patentbureau Carl Fr. Reichelt in Berlin meldet, auch Neu-Süd-Wales in Australien in den letzten Jahren ein ziemliches Quantum, welches 1896 einen Werth von etwa 70000 M. darstellte.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: