Titel: Plattirte Aluminiumbleche.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1895, Band 306/Miszelle 1 (S. 240)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj306/mi306mi10_1

Plattirte Aluminiumbleche.

Nach einem Vortrag von L. Sattler im Technikerverein zu Nürnberg ist es Werkmeister Wachwitz daselbst gelungen, Aluminiumbleche mit Kupfer zu plattiren. Dadurch sind, wie der Vortragende erläuterte, die bisherigen Schwierigkeiten, die der Verwendung von Aluminium entgegen standen, beseitigt, und Aluminium ist hierdurch das beste aller unedlen Metalle geworden, da es sich wie gewöhnliches Kupferblech verarbeiten lässt. Insbesondere für den Schiffsbau und Militärgegenstände, wie Patronen, Geschossmäntel, Feldkessel, Lanzen, Helme u.s.w. wo es auf geringes Gewicht ankommt, ist es ein Material erster Güte. Die Erfindung lässt erwarten, dass völlige Umbauten von Torpedobooten, des Marschgewichtes des Soldaten u.s.w., eintreten werden. Das plattirte Aluminiumblech lässt sich wie gewöhnliches Kupferblech behandeln, also löthen, falzen, verzinnen, vernickeln u.s.w., kurz nach allen bekannten Methoden verarbeiten und wird deshalb weiteste Verwendung finden.

Ueber das Verfahren selbst ist vor Ertheilung einiger Auslandspatente eine Mittheilung nicht wohl zulässig. Wie aus dem Muster zu ersehen, haftet das Kupfer als dünne Haut auf dem Aluminium, so dass das Mehrgewicht gar nicht in Betracht kommt. Die Verbindung der beiden Metalle ist eine derart innige, dass beim Walzen oder Strecken keine Trennung eintritt. Im übrigen steht es frei, Aluminium mit dünnen oder starken Auflagen zu plattiren. Durch die Plattirung selbst wird das Aluminium widerstandsfähiger gegen Biegung, Schlag und Stoss, was von wesentlicher Bedeutung ist. Grossen Absatz werden auch die kupferplattirten Aluminiumdrähte finden, insbesondere in der Drahtindustrie und Elektrotechnik. Die Drähte lassen sich leicht versilbern und vergolden. Wenn man ferner bedenkt, dass Aluminium nicht magnetisch ist und bezüglich seiner Leitungsfähigkeit für Wärme und für Elektricität nur von Gold, Silber und Kupfer übertroffen wird, so ist sicher auch in der Elektrotechnik auf grosse Verwendung zu rechnen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: