Titel: Ueber das Vorkommen der Kohlensäure im Erdinnern
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1895, Band 306/Miszelle 2 (S. 240)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj306/mi306mi10_2

Ueber das Vorkommen der Kohlensäure im Erdinnern

wurde auf der diesjährigen Naturforscherversammlung in Braunschweig verhandelt und es ist von Interesse, dass Dr. Haepke-Bremen und Prof. Kloos-Braunschweig nach Mittheilung der Chemiker-Zeitung sich für das Vorkommen derselben in flüssigem Zustand aussprachen.

Haepke berichtete von einem Bohrloch bei Driburg, bei dessen Eröffnung unter Knall grosse Stücke Eis ausgeschleudert wurden, und welchem täglich etwa 40 Millionen Liter fast chemisch reinen Gases entströmen. Während Fritsch-Halle die Entstehung so reichlicher Mengen, wie bei Sondra und Driburg noch unentschieden lässt und zugibt, dass dieselben nicht von den Einschlüssen in mikroskopischen Hohlräumen herrühren können, ist Kloos für die Annahme flüssiger Kohlensäure in diesem Fall; hierfür spreche die Temperaturerniedrigung (Eisbildung) beim Ausströmen und die Unmöglichkeit der Annahme solch grosser Hohlräume im Erdinnern, dass diese riesigen Massen in gasförmigem Zustand daselbst Platz finden könnten.

Das Schlussergebniss der Besprechung war, dass bei den mannigfachen Bildungsweisen, welche möglich sind, noch nichts Entscheidendes über Ursprung und Aggregatzustand der Kohlensäure im Erdinnern gesagt werden könne.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: