Titel: Schutz für feuerberührte Metalltheile.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1895, Band 306/Miszelle 3 (S. 240)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj306/mi306mi10_3

Schutz für feuerberührte Metalltheile.

Nach einem Patente von Wilh. Lönholdt in Berlin werden die dem Feuer ausgesetzten Bestandtheile mit einer Art Schmelz aus Kieselguhr, Wasserglas und ähnlichen Stoffen überzogen. Diese Stoffe verbinden sich in der Hitze mit dem zu schützenden Gegenstand aufs innigste und bilden eine schützende Kruste. Am besten hat sich folgende Mischung bewährt: 50 g Kieselguhr, Zinnasche oder Borsäure, 200 g Graphit, 20 g Eisenocker, 0,75 l 5procentiges Natronwasserglas und 0,05 l destillirtes Wasser. (N. Erf. u. Erf.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: