Titel: Continuirlicher Verkohlungsofen für Holz.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1895, Band 306/Miszelle 8 (S. 288)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj306/mi306mi12_8

Continuirlicher Verkohlungsofen für Holz.

Auf Grund theoretischer Erwägungen und praktischer Versuche ist E. F. Ljungberg zu einem ringofenartig angeordneten, stetig wirkenden Verkohlungsofen gelangt, der aus vier bis acht Kammern besteht. In der einen Abtheilung erfolgt die Zersetzung des Holzes, in der zweiten das Trocknen desselben, in der dritten das Vorwärmen und in der vierten das Ablöschen und Ausziehen der Kohle sowie das Einlegen von neuem Kohlholz. Die bei der Zersetzung des Holzes entstehenden brennbaren Gase verbrennen in der Abtheilung 2, in der dritten Kammer erfolgt die Abscheidung von nicht weniger als etwa 30 Proc. des Wassergehaltes des Kohlholzes in flüssigem Zustande. Zum Vorwärmen des Holzes kann man 6 Tage, zum Trocknen und Verkohlen 5 Tage und zum Fertigkohlen ebenfalls 5 Tage, zum Ablöschen, Ausziehen und Füllen 4 Tage rechnen, zusammen also 20 Tage.

Ein Ofen mit acht Abtheilungen ist im Stande, im Jahre in 146 Abtheilungen zu 173 cbm = 25258 cbm Holz zu verkohlen, wobei man 18327 cbm Holzkohle = 9163 Lasten erhält. Die Betriebskosten sollen nur ⅓ von denjenigen der Meilerverkohlung betragen.

Bisher sind zehn solcher Oefen zur Ausführung gekommen, davon acht allein in Domnarfvet. (Stahl und Eisen.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: