Titel: Neuerungen in der Elektrotechnik.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1898, Band 307 (S. 17–21)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj307/ar307006

Neuerungen in der Elektrotechnik.

Mit Abbildungen.

Prüfung eines Gülcher-Accumulators.

In Bd. 302 S. 288 dieser Zeitschrift brachten wir eine ausführliche Beschreibung des neuen Gülcher-Accumulators. Bei demselben sind die Träger der wirksamen Masse nicht massive Bleiplatten oder Gitter, sondern eigenthümliche Gewebe, welche aus Bleidrähten (als Kette) und aus feinster, äusserst elastischer Glaswolle (als Schuss) hergestellt werden. In diese gewebten Träger wird die wirksame Masse nach einem besonderen Verfahren derart eingetragen, dass sie in fein vertheiltem Zustande zwischen den Gewebemaschen und Fasern der eingewebten Glaswolle eingebettet ist und von diesen festgehalten wird. Die so hergestellten Elektroden sind zwischen Ständern oder Platten aus Hartgummi aufgehängt und mit einer Schicht loser Glaswolle umwickelt, wodurch eine elastische Lagerung der Elektroden gegen einander erzielt wird, welche ein Verbiegen und Berühren derselben in Folge mechanischer Ursachen ganz ausschliesst.

Ein solcher Accumulator, Type A3, wurde von Professor Peukert einer ausführlichen Prüfung unterworfen.1) Nach Angabe der Gülcher-Accumulatorenfabrik ist die maximale Lade- und Entladestromstärke 7,5 Ampère, die Capacität bei 6stündiger Entladung mit 5 Ampère 40 Ampère-Stunden. Der Accumulator wurde zunächst einer Reihe normaler Ladungen und Entladungen, dann aber auch anormalen Stromstärken ausgesetzt, um seine Widerstandsfähigkeit gegen ungewöhnliche Beanspruchung zu erproben. Bei diesen letzteren Versuchen wurde die vorgeschriebene Maximalstromstärke um das 6fache überschritten, ohne dass der gute Zustand des Accumulators irgendwie beeinflusst worden wäre, vielmehr besass derselbe nach der normalen Behandlung immer wieder die normale Capacität und es war weder ein Abfallen der Masse noch irgend eine Deformation der Platten eingetreten.

Bei den schnellen Ladungen, die mit 20 und 30 Ampère vorgenommen wurden, trat eine Gasentwickelung erst nach Ablauf der halben Ladedauer auf, so dass anfänglich die gesammte Stromarbeit zur Ladung verwendet wurde und somit eine so schnelle Ladung mit nicht zu grossen Verlusten stattfindet.

Aus der Vergleichung dieses Accumulators mit anderen geht hervor, dass die Gülcher'sche Bauweise der Elektrodenplatten und die Anordnung derselben in der Zelle das Gewicht dieser sehr günstig beeinflusst, so dass auf diese Weise eine bedeutend grössere Aufnahmefähigkeit für die Gewichtseinheit erzielt wird. Dieser Umstand wird namentlich für vertragbare Accumulatoren eine hervorragende Bedeutung haben, um so mehr, als die ganze Bauweise eine Gewähr dafür zu bieten scheint, dass durch Stösse oder andere mechanische Ursachen eine Beschädigung dieser Accumulatoren nicht leicht eintrete.

Neue Röntgen-Röhren.

Die Brauchbarkeit der Röntgen-Röhren wird in hohem Grade beeinträchtigt durch eine Veränderung des Vacuums, die sich im Laufe des Betriebes einstellt und ein gänzliches Verlöschen des Fluorescenzlichtes und der Röntgen-Strahlen zur Folge hat. Um diese Störungen zu vermeiden, muss man entweder die Veränderung des Vacuums rückgängig machen, oder diese Veränderung von vornherein nach Möglichkeit verhindern. Nach dem ersten Verfahren reguliren Dorn und Siemens und Halske das Vacuum von Röntgen-Röhren.2) Das zweite Verfahren ist von Colardeau und der Allgemeinen Elektricitäts-Gesellschaft in Berlin angewendet worden.3)

Die ersten zur Erzeugung von Röntgen-Strahlen benutzten Röhren lieferten deshalb keine sehr scharfen Photographien, weil die Strahlungsquelle, die der Kathode gegenüberliegende Glaswandung, eine beträchtliche Ausdehnung hatte. Von den Constructionen, die diesen Uebelstand beseitigen, haben sich die Focusröhren am besten bewährt; bei diesen werden die Röntgen-Strahlen in einem in dem Krümmungsmittelpunkte des Kathodenhohlspiegels aufgestellten Stück Metallblech erzeugt. Da die Kathodenstrahlen die Kathode nahezu senkrecht verlassen, so liegt die Spitze des Strahlenkegels in der Nähe dieses Krümmungsmittelpunktes; indessen ist die Lage des Vereinigungspunktes der Strahlen von dem Grade der Luftleere abhängig.

|18|

Fällt also das Focusblech nicht mit dem Brennpunkte der Strahlen zusammen, so werden die Bilder wieder nicht ganz deutlich. Colardeau gibt aus diesem Grunde dem Focusbleche eine sehr geringe Grösse.

Versuche haben demselben ferner gezeigt, dass es günstig ist, den Weg, welchen die Kathodenstrahlen im Innern der Röhre zurücklegen, möglichst kurz zu machen. Fig. 1 stellt die Colardeau'sche Röhre dar. Die cylindrische Röhre von 6 bis 7 mm Durchmesser wird durch die Kathode b von 4 mm Durchmesser beinahe ausgefüllt. Die Kathode hat einen Krümmungsradius von etwa 5 mm; in 7 bis 8 mm Abstand von ihr befindet sich das unter 45° geneigte Focusblech a, das nur wenig Fläche hat. An der Austrittsstelle der Röntgen-Strahlen ist die Röhre zu einer kleinen Blase von nur 0,1 mm Dicke aufgeblasen, so dass die zu durchsetzende Glasschicht möglichst wenig Strahlen absorbiren kann. Wegen der geringen Grösse der Röhre muss man sie, um das Vacuum unverändert zu erhalten, mit einem grösseren Gefäss verbinden, was mittels des seitlichen Ansatzes c geschehen kann.

Textabbildung Bd. 307, S. 18

Bei Verwendung eines grossen Inductors genügten vier Unterbrechungen des inducirenden Stromes, um ein scharfes Bild einer Hand zu erzeugen. Sogar eine einzige Unterbrechung gab schon deutliche Bilder. Mittels eines mit bekannter Geschwindigkeit rotirenden Zahnrades stellte Colardeau die einer Unterbrechung entsprechende Dauer der photographischen Wirkung zu etwa 0,001 Secunde fest. Zwei in verschiedenen Lagen der Röhre aufgenommene Bilder eines Gegenstandes gaben eine sehr gute stereoskopische Wirkung.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Wand der Röntgen-Röhren während des Betriebes eine starke elektrische Ladung besitzt und dass schon durch Berührung der Wand mit dem Finger das Fluorescenzlicht und auch die Röntgenstrahlung wieder lebhafter wird. Wie die Veränderung des Vacuums mit der elektrischen Ladung der Röhrenoberfläche zusammenhängt, bedarf noch der Aufklärung. Vermuthlich ist der Zusammenhang darin zu suchen, dass die Wand in Folge ihrer Ladung die in der Röhre befindlichen Gasmolekeln anzieht, und dadurch allmählich an ihrer dem Röhrenraum zugewendeten Seite eine zunehmende Verdichtung herbeiführt, die eine zunehmende Verdünnung im Mittelraume der Röhre zur Folge hat.

Wie zu erwarten war, unterscheiden sich hierbei der der Kathode benachbarte Theil der Oberfläche und der der Anode wesentlich von einander. Es genügt aber schon, die Ladung der Kathodenhälfte, und zwar auf dem die Kathode unmittelbar umschliessenden Theile der Glaswand zu entfernen, um die mehrfach erwähnten Uebelstände zu beseitigen. Der erste Hinweis auf diesen Weg stammt von Porter her.4) Dieser benutzte eine Stanniolbelegung auf dem die Kathode umschliessenden Glasrohre und in 1 mm Entfernung darüber einen zum Ringe gebogenen Kupferdraht, der mit der Kathodenzuführung leitend verbunden ist. Diese Vorrichtung ist aber nur anwendbar an Röhren, die geringe Funkenlängen beanspruchen; bei grossen Funkenlängen springen Funken an der Glaswand entlang zur Anode über.

Ein zweiter Versuch in derselben Richtung ist die von Fomm in München zum Patent angemeldete Anordnung, die sich von der Porter'schen dadurch unterscheidet, dass bei derselben die Stanniolbelegung wegbleibt und der Metallring allseitig isolirt ist. Aber trotz dieser Verbesserung ist die Fomm'sche Anordnung für Röhren von grosser Funkenlänge auch nicht anwendbar, weil bei den hohen Spannungen die Isolirung leicht durchgeschlagen wird.

Textabbildung Bd. 307, S. 18

Bei Versuchen mit Röntgen-Röhren (Fig. 2) der Allgemeinen Elektricitäts-Gesellschaft in Berlin, die von Dr. Berliner5) angestellt wurden, ergab sich, dass ein Holzrohr, welches über das die Kathode enthaltende Glasrohr geschoben wurde, eine überraschend gute Wirkung hatte. Diese Wirkung des Holzrohres beruht offenbar in der Leitung, die das Holz zwischen den einzelnen Punkten der Glasfläche und der Kathodenzuführung vermittelt. Diese Versuche haben zu der von Porter vorgeschlagenen Belegung des Kathodenglasroh res zurückgeführt. Das Holzrohr ist aber nicht nur bei geringen Spannungen anwendbar, sondern wirkt auch mit vollkommener Sicherheit bei hohen Funkenstrecken, und ermöglicht es, Röntgen-Röhren mit wesentlich geringerer Funkenlänge zu betreiben und Röhren zur Strahlung zu veranlassen, die ohne dieses Hilfsmittel überhaupt keine Strahlen mehr geben. Um das Trockenwerden des angefeuchteten Holzrohres nach Möglichkeit zu verzögern, empfiehlt es sich, Glycerin zum Anfeuchten zu benutzen, da das Glycerin in Folge der Wasseraufnahme aus der Luft das Holz feucht erhält.

Registrirapparat für Schiffsmaschinenraum-Telegraphen.

Die Schiffsmaschinenraum-Telegraphen haben den Zweck, von der Commandobrücke eines Schiffes dem Maschinisten die vom Schiffsleiter gewünschten Gangarten der Maschine zu übermitteln und diese Befehle von dem Maschinenraume nach der Commandobrücke als verstanden zurückzugeben. Für eine spätere Controle werden die befohlenen und ausgeführten Gangarten der Maschine schriftlich vermerkt, indem der Maschinist die Art und Zeit jedes Manövers gewöhnlich auf eine im Maschinenraum hängende Tafel niederschreibt. Diese Anmerkung ist sehr unvollkommen, und es ist eine möglichst genaue zeitliche Anmerkung der befohlenen und ausgeführten Schiffsmaschinengangarten besonders dann von grosser Wichtigkeit, wenn es sich darum handelt, nachträglich erkennen zu können, welche Maschinengangarten in kritischen Lagen befohlen und ausgeführt worden sind. Der Apparat von Friedrich Fritsch in Hamburg (D. R. P. Nr. 90168) ist ein selbsthätiger, welchem |19| der in der deutschen und englischen Flotte benutzte Gisborn'sche Maschinenraum-Telegraph zu Grunde liegt, der 1897 304 66 beschrieben worden, worauf Bezug genommen wird.

Das Pyrometer (Hitzemesser) von le Chatelier.

Dieses Instrument (Fig. 3 und 4) ist ein Thermoelement und aus Drähten von Platin und einer 10procentigen Platin-Rhodiumlegirung zusammengesetzt. Verbindet man die Enden dieser Drähte mit einem empfindlichen Galvanometer und erhitzt die Löthstelle, so bewirkt der entstehende Thermostrom einen Ausschlag des Zeigers, welcher der Temperatur ziemlich gut entspricht. Eine ausführliche Beschreibung dieses Pyrometers ist schon in D. p. J. 1897 303 39 unter der Ueberschrift: „Ueber Messung hoher Temperaturen“ gegeben. Aus den Mittheilungen von Heräus in Hanau, der diese Instrumente anfertigt, geht hervor, dass dasselbe sich gut eingeführt hat. Aus verschiedenen Mittheilungen aus der Praxis ersieht man, dass das Instrument den gestellten Anforderungen entspricht. Vor allem wird die Einfachheit in der Handhabung gerühmt und die allerdings sehr ins Gewicht fallende Annehmlichkeit, dass das Galvanometer, welches die Temperatur anzeigt, in beliebiger Entfernung von dem Ofen, also auch auf dem Bureau eines Fabrikdirectors, Aufstellung finden kann, dass man also da eine ständige Controle über eine Anzahl weit aus einander liegender Oefen ausüben kann.

Textabbildung Bd. 307, S. 19

Was die Anwendung des Instrumentes betrifft, so muss auf einige Vorsichtsmaassregeln beim Gebrauch aufmerksam gemacht werden. Der Widerstand des Leitungsdrahtes vom Thermoelement zum Galvanometer darf 1 Ohm nicht wesentlich übersteigen. Da der Platindraht nur 1 m lang ist, so verwendet man zur Fortleitung des Stromes vom Thermoelement zum Galvanometer stärkeren isolirten Kupferdraht. Die beiden Drähte des Thermoelementes müssen von einander isolirt sein und vor Einwirkung von kohlenstoffhaltigen Gasen und geschmolzener Metalle, welche sich mit Platin legiren könnten, geschützt werden. Die Isolirung beider Drähte erfolgt vom Fabrikanten durch ein dünnes Porzellanrohr und darüber kommt noch ein weiteres, an einem Ende geschlossenes glasirtes Porzellanrohr, so dass zur Löthstelle und zu dem Platin- und Platin-Rhodiumdraht keine schädlichen Gase oder Stoffe gelangen können. Porzellan hat nun den Nachtheil, dass es bei schneller Erhitzung leicht springt; will man daher Ofentemperaturen in der Weise schnell messen, dass man das Pyrometer in den bereits heissen Ofen einführt, so ist ein Porzellanrohr überhaupt nicht anwendbar. Bei Oefen dagegen, welche allmählich erhitzt werden, mauert man das Porzellanrohr mit dem Thermoelement in den Ofen ein und erhitzt es dann allmählich mit dem Ofen selbst, mit dem man es nachher auch wieder abkühlen lässt. Auf diese Weise erhält man das Porzellanrohr recht gut, und da die Königl. Porzellanmanufactur in Berlin Porzellanröhren herstellt, welche bei 1600° noch nicht schmelzen, kann man es selbst zu so hohen Hitzegraden benutzen. Das Porzellanrohr hat vor dem Chamotterohr den Vorzug, dass man es innen und aussen glasiren und damit vor dem Eindringen der Ofengase schützen kann. Für praktischen Gebrauch auf Eisenhüttenwerken spielt indessen das Eindringen der Ofengase und die dadurch bewirkte Polarisation keine nennenswerthe Rolle und man kann recht gut Chamotte statt Porzellan anwenden.

Da trotz aller Vorsicht Porzellanrohre springen, hat Geh. Bergrath Wedding in Berlin bei seinen Messungen ein anderes Verfahren der Umhüllung angewendet, welches sich vorzüglich bewährt haben soll.6) Die beiden Drähte des Thermoelementes werden durch Stiele sogen. Thonpfeifen geführt, wie sie im Westerwaldo angefertigt werden, und so mit einer doppelten bis nahe an die Löthstelle führenden isolirenden Schutzhülle versehen. Die vorragende Löthstelle wird dann mit einer kleinen Haube aus dünner Asbestpappe, die übergestülpt wird, geschützt und an diese schliesst sich eine Umhüllung der beiden Pfeifenrohrstränge von Asbestschnüren, welche ganz fest umgewickelt werden. Man hat dabei nur darauf zu achten, dass der an der Löthstelle anliegende kurze Theil der Drähte nicht zu plötzlich umgebogen werde und breche. Wenn nun auch wirklich, was der Regel nach der Fall ist, beim schnellen Erhitzen die Pfeifenrohre springen, so ist man doch sicher, dass dies nichts schadet. Denn durch die Asbestschnüre werden die Rohrstücke vollständig dicht zusammengehalten. Auf diese Weise konnte z.B. bei Versuchen, die Temperaturen in einem Schweissofen zu messen, welche zwischen 1150 und 1200° C. schwankten, der Apparat einen ganzen Tag lang ununterbrochen gebraucht werden, obwohl er mehrfach schnell eingesetzt und wieder herausgeholt wurde. Beim Abwickeln der Asbestschnur zeigte sich allerdings, dass die Rohre in viele Stücke zerbrochen waren, aber die Isolation der Drähte hatte in keiner Weise gelitten.

In gleicher Weise werden die Drähte isolirt, wenn das Thermoelement bei Messung nicht sehr hoher Temperaturen in ein schmiedeeisernes oder ein aus Nickelblech hergestelltes Rohr eingeschlossen werden soll. Auch dann thut man gut, die Löthstelle mit einer Asbestkappe zu umhüllen, um einen Contact mit dem Eisen zu verhindern. Die Messungen waren bei Versuchen so genau, dass nicht nur der Einfluss des Schürens, sondern jedes Oeffnen oder Schliessen des Fuchsschiebers zahlenmässig festgestellt werden konnte. So sank der Regel nach die Ofen wärme beim Schüren von 1140 auf 1115° C.

|20|

Wedding benutzte auch mit grossem Erfolge die gleiche Einhüllung in Pfeifenrohr und Asbestschnur, um die Temperatur festen Eisens zu messen. Nur blieb dann die Asbestkappe fort. Es wurden auf diese Weise mit grosser Genauigkeit die Hitzegrade gemessen, welche verschiedene Eisen-Nickellegirungen beim Aushämmern und Auswalzen hatten. Man wollte die Temperaturen der Probestücke vor und nach dem Hämmern und vor und nach dem Walzen kennen. Der Arbeiter hielt dann jedesmal das zu untersuchende Stück mit einer von Glühspan freien Stelle gegen das Thermoelement; es ergaben sich äusserst genaue Zahlen.

Sehr schwierig gestaltet sich die Messung, wenn man die Temperatur geschmolzener Metalle messen will. Das Thermoelement kann man zwar in den Fällen auch mit Metall (Nickel) umhüllen, wenn die Temperatur des zu messenden Stoffes geringer als die der Hülle ist und wenn das Hüllenmaterial in keiner Weise chemisch angegriffen wird.

Für die Messung von geschmolzenem Roh- und Flusseisen kann man weder Porzellanröhren, welche springen, noch Eisenröhren, welche schmelzen, noch Nickel- oder Platinröhren nehmen, da diese sich auflösen. Man kann auch nicht die Asbesteinhüllung anwenden, weil das Instrument in senkrechter Stellung kaum eintaucht. Wedding hat sich eine Methode ausgedacht, welche gestattet, das Thermoelement im geschmolzenen Eisen wie ein Badethermometer im Wasser zu gebrauchen, d.h. es beständig senkrecht darin und in Verbindung mit dem Galvanometer zu lassen und so eine Controle der Temperaturen beim Giessen zu haben.

Die Drähte werden, wie vorher angegeben, durch Pfeifenrohre geführt. Die Löthstelle und die nahe liegenden Drahttheile kommen in ein Porzellan- oder Chamotterohr, welches am unteren Ende zu einer Kugel ausgebildet ist. Bevor indessen das Thermoelement sammt den Drähten in das Porzellanrohr eingeführt wird, füllt man den unteren Theil des letzteren mit Wolframpulver, welches mit ausgeglühter Kohle gemengt ist, damit nicht etwa ein Zusammensintern stattfinde. Jetzt erst führt man das Thermoelement ein und füllt den freien Raum mit Asbest aus, und legt über das kugelige Ende des Porzellanrohres eine Asbestkappe und umwindet den übrigen Theil so vollständig und dicht mit Asbest, als nur möglich, damit das flüssige Metall nicht eindringen kann.

Voraussichtlich wird die allgemeine Anwendung dieses Pyrometers einen wesentlichen Fortschritt in der technischen und chemischen Industrie bedeuten, weil es durch seine Benutzung möglich ist, die einzelnen Processe so zu verfolgen, dass auf die einmal für zweckmässig gefundenen Temperaturen immer wieder zurückgekommen werden kann, was bisher dem Zufalle überlassen werden musste oder nur das Ergebniss langjähriger Erfahrung war.

Neue Bogenlampe der Elektricitäts-Actiengesellschaft vorm. Schuckert und Co. in Nürnberg.

Die vorliegende Erfindung (D. R. P. Nr. 90945) bezieht sich auf einen Mechanismus, welcher sowohl in Differential- als auch in Nebenschluss- und Hauptstromlampen verwendbar ist.

Der Mechanismus für eine Differentiallampe ist in den Fig. 5 und 6 dargestellt. Auf dem Lampenteller sind eine Spule für den Hauptstrom, eine für den Nebenschluss und zwei Böcke für das Uhrwerk angebracht. In die beiden Spulen ragen Eisenkerne, in deren oberen geschlitzten Enden Nuthrollen gelagert sind, welche auf den Enden eines zweiarmigen Hebels laufen. Das Laufwerk kann sich hin und her bewegen vermöge von zwei Zahnradsegmenten, welche in wagerecht gelagerte Zahnstangen eingreifen. Ferner ist am Lampenkörper ein Hebel, welcher durch ein Gewicht gegen eine Bremsscheibe angedrückt wird; die Drehung dieses Bremshebels wird durch eine Stellschraube begrenzt.

An Stelle von Solenoiden und Eisenkernen können auch Elektromagnete und Anker verwendet werden. In diesem Falle empfehlen sich zur Vermeidung von Stössen besondere Luftpumpen, welche bei dieser Ausführung gleichzeitig in den Solenoiden und Eisenkernen gegeben sind.

So lange die Lampe stromlos ist, berühren sich die Kohlenspitzen, weil das Uebergewicht der oberen Kohle das ganze Laufwerk nach rechts dreht, wobei die Arretirung der Bremsscheibe 4 durch den Bremshebel aufgehoben wird, die Schnurrolle sich somit frei drehen kann. Wird die Lampe eingeschaltet, so zieht die Hauptspule 2 ihren Eisenkern herab, welcher mit der Nuthrolle den linken Arm des Hebels 1 mitnimmt. Da nun dieser Hebel durch seine Drehachse mit dem Laufwerke in Verbindung steht, bewegt sich das Laufwerk auf den Zahnstangen nach links, drückt die Bremsscheibe gegen den Bremshebel, die Schnurrolle wird hierdurch arretirt und macht die Drehung des Laufwerkes mit, wodurch die Kohlenspitzen aus einander gezogen werden und der Lichtbogen sich bildet. Mit dem Abbrande der Kohlen erhält die Nebenschlusspule 3 das Uebergewicht, zieht in Folge dessen mit ihrem Eisenkern und Nuthrolle den rechten Arm des Hebels 1 herab, das ganze Laufwerk bewegt sich auf den Zahnstangen nach rechts, der Bremshebel legt sich auf die Stellschraube und die Bremsscheibe wird frei; das Uebergewicht der oberen Kohle bewirkt nun ein Zusammengehen der Kohlenspitzen bis die normale Stromstärke erreicht und die Bremsscheibe wieder arretirt wird.

Textabbildung Bd. 307, S. 20

Durch die rollende Anordnung des Laufwerkes und die bewegliche Verbindung der Eisenkerne mit den Enden eines Hebels wird bewirkt, dass der Hebelarm, an welchem die Gegenspule angreift, sich verlängert. Das Moment der regulirenden Spule wird hierdurch kleiner und dasjenige der Gegenspule grösser, wodurch die Regulirung sanfter wird.

Bei Ausführung dieser Lampe als Nebenschluss- oder Hauptstromlampe mit nur einem Solenoide, ist als Gegenkraft ein Gewicht oder eine Feder zu nehmen.

|21|

Elektromagnetische Abfeuerungsvorrichtung für Geschütze.

Zu Sprengzwecken ist die Elektricität sehr frühzeitig herangezogen worden. Friedrich Krupp in Essen hat nun auch eine Anordnung getroffen, um Geschütze auf elektrischem Wege abzufeuern (D. R. P. Nr. 92986). Der elektrische Strom wird aber hier nicht direct zur Entzündung des Pulvers benutzt, sondern nur der Schlagbolzen auf elektromagnetischem Wege ausgelöst, welcher dann die Zündung bewirkt.

Textabbildung Bd. 307, S. 21

Der elektromagnetische Apparat ist in einer Bohrung des Verschlusskeiles der Kanone untergebracht und steckt in einer Messingbüchse a0 (Fig. 7) mit einer Nase a, welche in die im Verschlusskeil befindliche Nuth für den Bund b der Abzugstange i greift, wodurch jede Drehung der Büchse verhindert wird. Der Anker des Elektromagneten d wird durch die Zapfen f und g geführt und besitzt eine Klaue c, welche durch einen Schlitz der Büchse greift.

Beim Stromschluss, wozu der Contact sich am Richtstande befindet, wird der Anker in die Magnetisirungsspule hineingezogen, wobei die Klaue c des Ankers gegen den Bund b der Abzugstange i drückt und letztere aus der Nuth des Schlagbolzens herausgezogen wird. Sobald der Strom wieder unterbrochen ist, schiebt die Feder h die Abzugstange und damit auch den Anker in die alte Lage zurück.

Rr.

|17|

Elektrotechn. Z., 1897 S. 156.

|17|

D. p. J. 1897 303 253.

|17|

Journ. de phys., 1896 S. 542.

|18|

Nature, 1896 S. 150.

|18|

Elektrotechn. Z., 1897 S. 81.

|19|

Stahl und Eisen, 1896 S. 663.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: